Nachrichten

Kuba: Christen rufen Regierung zum Schutz der Religionsfreiheit auf

Druck auf Christen und Andersdenkende in dem Inselstaat nimmt zu

(Open Doors, Kelkheim) – In einer Erklärung vom 8. November hat die interkonfessionelle Allianz der Christen Kubas die Regierung zur Wahrung der Religionsfreiheit aufgefordert. Der Aufruf geschieht vor dem Hintergrund zunehmender Repressalien gegen Andersdenkende. Dadurch hat sich auch die Lage der kubanischen Christen in den vergangenen Jahren spürbar verschlechtert.

Ein Mann steht inmitten einer Menschenmenge und gebt seinen rechten Arm
Über 60% der Kubaner gelten als Christen (Symbolbild)

Ziel der Christen: Kuba „helfen, heilen und erbauen“

2021 waren in Kuba unter anderem wegen zahlreicher Menschenrechtsverletzungen Proteste gegen das kommunistische Ein-Parteien-Regime ausgebrochen. Als Folge davon verschärfte die Regierung ihre repressiven Maßnahmen gegen alle, die sie auf der Seite der Opposition wähnte. Darunter waren auch christliche Leiter wie Lorenzo Rosales Fajardo. Der Pastor wurde während eines friedlichen Protestmarsches im Juli 2021 verhaftet und später zu einer 7-jährigen Haftstrafe verurteilt.

In ihrer aktuellen Erklärung betonen die Mitglieder der Allianz der Christen zunächst ihr wichtigstes Anliegen, „das Werk Gottes in der kubanischen Nation zu stärken“. Sie verpflichten sich unter anderem dazu, „eine auf gegenseitigem Respekt und Zusammenarbeit beruhende Gemeinschaft zu entwickeln und zu pflegen, um unseren Kirchen, Gemeinschaften und unserem Land auf der Grundlage des Glaubens zu helfen, sie zu heilen und zu erbauen“.

Gleichzeitig rufen sie die Regierung dazu auf, „das Vereinigungsrecht jeder religiösen Bewegung auf der Insel anzuerkennen und ihr einen legalen Status sowie gesetzlichen Schutz zu gewähren“. Darüber hinaus fordern sie, „das Recht jedes kubanischen Bürgers zu respektieren, alle ihm innewohnenden Rechte auszuüben, und ihn dafür nicht zu verfolgen“.

Staatliche Ideologie widerspricht christlichen Überzeugungen

Viele christliche Kirchen in Kuba gelten als illegal, weil ihnen die Registrierung verweigert wurde. Diese nichtregistrierten Kirchen werden als „Rebellen“ betrachtet und müssen mit Strafen rechnen, die von Geldstrafen bis zur Schließung ihrer Organisationen, der Verfolgung ihrer Leiter und der Beschlagnahmung ihres Eigentums reichen.

Wenn Kirchenleiter oder christliche Aktivisten das Regime kritisieren, drohen ihnen Verhaftungen, Verleumdungskampagnen, Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, Gefängnisstrafen und/oder Schikanen durch die Regierung und ihre Sympathisanten. Die ideologischen Vorgaben der Regierung stehen an vielen Stellen im Widerspruch zu den Überzeugungen der Christen. Das beginnt mit der streng kommunistischen Erziehung der Kinder und berührt viele ethische Fragen bei so zentralen Themen wie Ehe und Familie. Durch die strenge Überwachung sowohl von Privatpersonen als auch von Gottesdiensten besteht jederzeit die Gefahr, ins Visier der Behörden zu geraten.

Allein im Jahr 2022 wurden nach Angaben der Menschenrechtsorganisation „Observatorio Cubano de Derechos Humanos“ (Kubanische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, OCDH), mehr als 1.000 Vorfälle registriert, bei denen die Religionsfreiheit verletzt wurde.

Auf dem Weltverfolgungsindex 2023 steht Kuba an 27. Stelle unter den Ländern, in denen Christen am stärksten wegen ihres Glaubens verfolgt werden.

Quelle: USCIRF, OCDH, Open Doors

Bitte beten Sie für die Christen in Kuba:

  • Danken Sie Gott für die mutige Initiative der Christen und die Einheit, mit der sie durch die Erklärung auftreten.
  • Beten Sie um Trost und neue Kraft für alle Christen wie Pastor Lorenzo Rosales Fajardo und seine Familie, die besonders von den Repressalien betroffen sind.
  • Beten Sie, dass Jesus die Christen stärkt und sie immer wieder neu mit seinem Geist erfüllt, so dass sie sich nicht für politische Ziele vereinnahmen lassen, sondern zuerst nach seinem Reich trachten.
  • Beten Sie, dass die Regierung dem Aufruf der Christen mit Wohlwollen begegnet und dass Gott Fürsprecher für die Christen beruft.

Vielen Dank für Ihr Gebet

Unser Gebet macht einen Unterschied – wie viel es unseren verfolgten Geschwistern bedeutet, lesen Sie hier

Weitere Themen

Länderprofil

Länderprofil Kuba

Weltverfolgungsindex 2024: Platz 22. Im Länderprofil lesen Sie, warum und auf welche Weise Christen in Kuba verfolgt werden und wie sich das konkret in ihrem Leben äußert.

Monatsmagazin mit Gebetskalender und Tablet mit Open Doors Gebetsmail

Bestellen Sie unser kostenloses Magazin mit Gebetskalender oder abonnieren Sie aktuelle Meldungen mit Nachrichten und Informationen aus der verfolgten Kirche.

Bestellformular Meldungen (per E-Mail)

Hier finden Sie einen Überblick zu Nachrichten von verfolgten Christen, sowie Informationen zum Dienst in Deutschland, mit denen wir auf sie aufmerksam machen wollen.