Ein Foto für meine Geschwister

Unterstützerin weist mit ihrer Fotografie auf verfolgte Christen hin
 

Eigentlich war Leticia Krahn aus Paraguay nur auf der Suche nach Inspiration für ihre persönliche Gebetszeit. Doch daraus entwickelte sich eine ganz besondere Aktion für verfolgte Christen. Sie nutzte ihre Leidenschaft für Fotografie und verkaufte ihre Bilder auf einem Weihnachtsmarkt. Den Erlös spendete sie für verfolgte Christen. Hier berichtet sie selbst.
 

Eine Frau mit einer Kamera in der Hand steht vor einem Fotostand
Leticia Krahn bei ihrem Stand auf dem Weihnachtsmarkt in Paraguay


Seit ein paar Jahren veranstaltet unser Gemeindeleiter im November einen Gottesdienst, in dem es um verfolgte Christen geht. Dabei erwähnte er letztes Mal auch das Monatsmagazin von Open Doors, das einen Gebetskalender enthält. Ich suchte für das neue Jahr noch nach Anregungen für meine persönliche Gebetszeit und mir gefiel die Idee, diesen Gebetskalender zu nutzen. Um ihn zu bestellen, ging ich auf die Website von Open Doors.

Dort entdeckte ich, wie andere kreativ geworden waren, um verfolgte Christen zu unterstützen. Mir kam der Gedanke, bei einem Weihnachtsmarkt teilzunehmen und den Erlös meiner verkauften Foto- und Designarbeiten von einem Tag zu spenden. So würde ich das tun können, was ich liebe, und gleichzeitig würde ich einen Teil zum Dienst an verfolgten Christen beitragen.

Bei meinem Stand stellte ich meine Arbeit aus und gab die Möglichkeit, dass Besucher selbst ein Foto machen und dieses unter anderem als Weihnachtskarte zu gestalten. Ganz bewusst entschied ich mich dafür, den Besuchern offen und direkt mitzuteilen, wohin der Erlös gehen sollte und dieses nicht geheim zu halten. Ich wollte darauf hinweisen, dass nicht alle Jünger Jesu eine so ruhige und friedliche Weihnachtszeit erleben, wie wir es hier tun können.

 

Wir bedanken uns herzlich bei Frau Krahn für ihren Bericht und dass sie ihre Kreativität und Leidenschaft genutzt hat, um auf das Anliegen verfolgter Christen hinzuweisen.

 

Sie haben auch eine Aktion für verfolgte Christen durchgeführt? Oder Sie wurden dazu motiviert, selbst kreativ zu werden? Schreiben Sie uns gerne!

Drei Läufer mit ihrem Trikotschild in der Hand
Ob Kuchenbasar, Sponsorenlauf oder Benefizkonzert: Es gibt viele Möglichkeiten, sich für verfolgte Christen einzusetzen. Erfahren Sie, wie Unterstützer aktiv wurden.
Über Aktion berichten
Hier können Sie über eine Unterstützeraktion, die Sie bereits durchgeführt haben, berichten. Schreiben Sie uns – wir nehmen Ihre Aktion gerne auf unserer Website auf!
 Ermutigen Sie verfolgte Christen!
Ermutigen Sie verfolgte Christen! Ein kurzer Gruß, ein persönlicher Brief oder eine Videobotschaft können unsere Glaubensgeschwister trösten und stärken.