Pastoren in Lebensgefahr

Bedroht von Guerillas, sicher bei Gott

„Mehrere Male kamen bewaffnete Männer, um mit meinem Vater zu sprechen. Sie drohten ihm, dass sie ihn umbringen würden, wenn er nicht aufhören würde zu predigen“, erzählt Oscar. Die Eltern des 20-Jährigen sind Pastoren – und dafür stehen sie im Visier der Guerillas, die die Gegend, in der die Familie lebt, kontrollieren.
 

Oscar
Oscar

Sie versuchen jegliches kirchliche Leben zu unterbinden: „Meine Eltern wurden bedroht. Sie sollten nicht mit anderen über den christlichen Glauben sprechen oder christliche Veranstaltungen abhalten, nicht in Privathäusern und nicht einmal in der Kirche selbst“, berichtet Oscar weiter. Die Drohungen der Guerillas sind ernst gemeint; auch andere Pastoren in der Gegend sind in Lebensgefahr, weil sie das Evangelium predigen. Wenn Pastoren Menschen dabei helfen, aus Kriminalität und Drogen auszusteigen und ein neues Leben mit Jesus zu beginnen, geraten sie dafür ins Visier der bewaffneten Gruppen, deren Existenzgrundlage sie durch diesen Dienst zerstören. „Meine Eltern hatten Angst, dass man sie verletzen würde, aber sie haben den Drohungen dennoch nicht nachgegeben“, sagt Oscar. „Und Gott hat sie bisher beschützt.“

Weitere Gesichter der Verfolgung

Rose aus Nigeria
Nigeria – Platz 9

Rose verlor ihren Ehemann

Rose verabschiedete sich, weil sie zur Vorsorgeuntersuchung musste. Sie rechnete nicht damit, ihren Mann nicht mehr lebendig wiederzusehen...

Bhumika aus Nepal
Nepal – Platz 34

Bhumika bekam kein Wasser mehr

Ihr wurde verboten, den Griff der Wasserpumpe im Dorf zu berühren. Trotz Ausgrenzung weiß Bhumika: Auch in den Stürmen ist Jesus ihr nah.

Abdul aus Kamerun
Kamerun – Platz 42

Abduls Laden wurde gekündigt

Sie hielten andere davon ab, Abdul Aufträge zu geben. Dann wurde seiner Schneiderei der Mietvertrag gekündigt, weil er Kunden von Jesus erzählte.

Darios aus Iran
Iran – Platz 8

Darios kam als Teenager ins Gefängnis

Schon früh erzählte Darios von Jesus. Dafür wurde er geschlagen und verhaftet – doch ein christlicher Mithäftling gab ihm Kraft.

Nasir aus Bangladesch
Bangladesch – Platz 31

Nasir wurde von seinen Kindern enteignet

Nasir war Muslim. Als er Christ wurde, veränderte sich sein Leben radikal: Sein Sohn warf ihn aus dem eigenen Haus. Doch Nasir hält an Gott fest.