Pastoren in Lebensgefahr

Bedroht von Guerillas, sicher bei Gott

„Mehrere Male kamen bewaffnete Männer, um mit meinem Vater zu sprechen. Sie drohten ihm, dass sie ihn umbringen würden, wenn er nicht aufhören würde zu predigen“, erzählt Oscar. Die Eltern des 20-Jährigen sind Pastoren – und dafür stehen sie im Visier der Guerillas, die die Gegend, in der die Familie lebt, kontrollieren.
 

Oscar
Oscar

Sie versuchen jegliches kirchliche Leben zu unterbinden: „Meine Eltern wurden bedroht. Sie sollten nicht mit anderen über den christlichen Glauben sprechen oder christliche Veranstaltungen abhalten, nicht in Privathäusern und nicht einmal in der Kirche selbst“, berichtet Oscar weiter. Die Drohungen der Guerillas sind ernst gemeint; auch andere Pastoren in der Gegend sind in Lebensgefahr, weil sie das Evangelium predigen. Wenn Pastoren Menschen dabei helfen, aus Kriminalität und Drogen auszusteigen und ein neues Leben mit Jesus zu beginnen, geraten sie dafür ins Visier der bewaffneten Gruppen, deren Existenzgrundlage sie durch diesen Dienst zerstören. „Meine Eltern hatten Angst, dass man sie verletzen würde, aber sie haben den Drohungen dennoch nicht nachgegeben“, sagt Oscar. „Und Gott hat sie bisher beschützt.“