Wenn der Ehemann ermordet wird

Matthew wurde bei einem Angriff islamisch-extremistischer Fulani-Hirten erschossen

Am Morgen des 7. April 2020 verabschiedete sich Rose in bester Stimmung von ihrem Mann Matthew. In ihrem Bauch wuchs das dritte gemeinsame Kind heran, und sie musste zur nächsten Vorsorgeuntersuchung ins Krankenhaus. Sie ahnte nicht, dass sie Matthew nie mehr lebendig wiedersehen würde.

Rose mit ihren Kindern
Rose mit ihren Kindern

Die Gegend, in der die Familie lebte und Matthew als Pastor tätig war, war zu der Zeit bereits häufig Schauplatz von Angriffen von islamisch-extremistischen Viehhirten aus dem Volk der Fulani. Am Abend des 7. April war Matthew an der Reihe mit dem Patrouillengang, den Männer aus dem Dorf abwechselnd übernahmen, um im Fall eines drohenden Angriffes die anderen warnen zu können. Er war bereits auf dem Rückweg nach Hause, als er erschossen wurde. Rose, die zu dem Zeitpunkt noch im Krankenhaus war, bestand darauf, sofort zurückzukehren und sich von ihrem verstorbenen Mann zu verabschieden: „Ich nahm meinen Mut zusammen und umarmte ihn.“ Nun allein den Lebensunterhalt für die Familie zu bestreiten, ist für Rose sehr schwierig; die Corona-Pandemie verschärfte die Lage zusätzlich. Zwar stellte die Regierung Hilfe für die Bevölkerung bereit, doch Christen wurden bei der Verteilung durch die lokalen Behörden übergangen. Partner von Open Doors konnten Rose und andere Christen in der Region mit Nothilfe versorgen. „Vielen Dank. Gott segne euch“, sagt Rose.

Weitere Gesichter der Verfolgung

Darios aus Iran
Iran – Platz 8

Darios kam als Teenager ins Gefängnis

Schon früh erzählte Darios von Jesus. Dafür wurde er geschlagen und verhaftet – doch ein christlicher Mithäftling gab ihm Kraft.

Nasir aus Bangladesch
Bangladesch – Platz 31

Nasir wurde von seinen Kindern enteignet

Nasir war Muslim. Als er Christ wurde, veränderte sich sein Leben radikal: Sein Sohn warf ihn aus dem eigenen Haus. Doch Nasir hält an Gott fest.

Oscar aus Kolumbien
Kolumbien – Platz 30

Oscars Eltern werden mit dem Tod bedroht

Seine Eltern sind Pastoren. Sie helfen den Menschen, aus Kriminalität und Drogen auszusteigen – und geraten damit ins Visier der Guerillas.

Bhumika aus Nepal
Nepal – Platz 34

Bhumika bekam kein Wasser mehr

Ihr wurde verboten, den Griff der Wasserpumpe im Dorf zu berühren. Trotz Ausgrenzung weiß Bhumika: Auch in den Stürmen ist Jesus ihr nah.

Abdul aus Kamerun
Kamerun – Platz 42

Abduls Laden wurde gekündigt

Sie hielten andere davon ab, Abdul Aufträge zu geben. Dann wurde seiner Schneiderei der Mietvertrag gekündigt, weil er Kunden von Jesus erzählte.