Pressemeldungen

Blutiges Weihnachten für Christen in Nigerias Plateau State

Angriffe auf über 20 Kommunen, mehr als 140 Menschen ermordet

(Open Doors, Kelkheim) – Nicht einmal an Weihnachten bleiben Nigerias Christen vor tödlichen Angriffen verschont. Bewaffnete Gruppen attackierten von Heiligabend bis in die Morgenstunden des 25. Dezember über 20 mehrheitlich von Christen bewohnte Dörfer im zentralnigerianischen Bundesstaat Plateau. Bei den Angriffen wurden laut Angaben lokaler Regierungsvertreter und Medien mehr als 140 Menschen getötet.

Nigerianische Frau hat ihr Gesicht in ihren Händen vergraben
Die Verzweiflung nach den Angriffen an Heiligabend ist groß (Symbolbild)

Erneut „gut koordinierte Angriffe“

Nigerias Christen leiden seit vielen Jahren unter gewaltsamen Angriffen islamistischer Gruppen wie Boko Haram und Islamischer Staat in der Provinz Westafrika (ISWAP), aber auch von militanten muslimischen Fulani-Viehhirten mit islamistischer Agenda. Diese verübten etwa ab Mitte April Angriffe auf mehrere von Christen bewohnte Kommunen im Bundesstaat Plateau. Sie ermordeten dabei gezielt mindestens 315 Christen, etwa 80.000 Menschen wurden vertrieben.

Caleb Mutfwang, der Gouverneur des Bundesstaates Plateau, sprach dazu vor Journalisten von einer sorgfältig geplanten Operation und weiter: „Es ist wichtig zu erkennen, dass es sich hier nicht nur um einen Kampf zwischen Bauern und Hirten handelt, wie es üblicherweise dargestellt wird. Dies ist eine Situation, in der unschuldige Dorfbewohner in der Nacht angegriffen werden.“

Mit Blick auf die aktuellen Übergriffe an Weihnachten sprach Monday Kassah, der amtierende Vorsitzende der lokalen Regierung von Bokkos (Plateau), von „gut koordinierten“ Angriffen auf „nicht weniger als 20 Kommunen“ von Heiligabend bis Montagmorgen. Laut Kassah gab es mehr als 300 Verletzte, die in Krankenhäuser in Bokkos, Jos und Barkin Ladi gebracht wurden.

Die für die Region zuständige Sprecherin von Open Doors, Jo Newhouse sagt: „Es ist tragisch, dass viele Christen, die sich auf ein friedliches Weihnachtsfest im Kreise ihrer Lieben und ihrer Gemeinden gefreut hatten, wieder einmal brutal überfallen wurden. Diejenigen, die dem Gemetzel mit dem Leben davongekommen sind, sind nun entwurzelt, traumatisiert und in Trauer. Unsere Geschwister brauchen inmitten dieser Umstände unser Gebet.“

Gouverneur von Plateau State: „Angriffe sind barbarisch und brutal“

Gouverneur Caleb Mutfwang verurteilte am Sonntag die Gewalt als „barbarisch und brutal“. Sein Sprecher Gyang Bere versicherte, die Regierung werde Maßnahmen zur Eindämmung der anhaltenden Attacken auf unschuldige Zivilisten ergreifen. Ankündigungen zur Beendigung islamistischer Gewalt gab es bereits unter dem vormaligen Präsidenten Buhari. Bola Ahmed Tinubu, der im Februar das Amt übernahm, hatte ebenfalls versprochen, die massiven Sicherheitsprobleme im Land zu lösen.

Islamistische Gruppen haben in den letzten Jahren in Nigeria Zehntausende Menschen getötet und rund zwei Millionen vertrieben. Christen sind davon besonders stark betroffen. Auf dem Weltverfolgungsindex mit den 50 Ländern, in denen Christen wegen ihres Glaubens am stärksten verfolgt werden, belegt Nigeria aktuell Rang 6. Die Auswertungen der Berichte aus Nigeria im Vorfeld der Veröffentlichung des neuen Weltverfolgungsindex am 17. Januar 2024 zeigen, dass Christen in Nigeria weiterhin extremer Gewalt ausgesetzt sind. Open Doors ruft zum Gebet für sie und für die Familien auf, die bei den Attacken an Weihnachten Angehörige und Freunde verloren haben.

 

Für Fotos und Interviews wenden Sie sich bitte an unser Pressebüro.

 

Open Doors Deutschland e. V.

Pressebüro
Postfach 11 42
65761 Kelkheim
T 06195 6767-180

pressebuero@opendoors.de

www.opendoors.de

Weitere Themen

Beten

Gebet ist das Erste, um das verfolgte Christen bitten – besonders wenn wir beten, spüren sie unsere Liebe und Unterstützung. Lassen Sie uns auf diese Bitte antworten!

Länderprofil

Länderprofil Nigeria

Weltverfolgungsindex 2024: Platz 6. Im Länderprofil lesen Sie, warum und auf welche Weise Christen in Nigeria verfolgt werden und wie sich das konkret in ihrem Leben äußert.

Meldungen

Aktuelle Meldungen zu Nigeria

Lesen Sie hier aktuelle Nachrichten und persönliche Berichte verfolgter Christen aus den Ländern des Weltverfolgungsindex, und abonnieren Sie unsere kostenlosen Formate.