Nachrichten Nachrichten

Gefangener uigurischer Christ im Krankenhaus

Der uigurische Christ Alimjan Yimit wurde aus dem Gefängnis in ein Krankenhaus verlegt. Dem Nachrichtendienst Compass Direct zufolge soll er vor zwei Wochen in ein Krankenhaus in Kashgar gebracht worden sein. Seine Familie ist sehr besorgt. Das Hilfswerk für verfolgte Christen Open Doors hatte weltweit zum Gebet für Alimjan aufgerufen und eine Schreibkampagne zur Ermutigung für seine Frau und die beiden Kinder initiiert. Alimjan soll im Gefängnis geschlagen worden sein. Zu seiner Verlegung aus dem Kashi Municipal Detention Center von Kashgar in der Provinz Xinjiang kam es nur eine Woche, nachdem sich Alimjans Anwalt mit ihm getroffen hatte, um eine für Mai erwartete Gerichtsverhandlung zu besprechen. Laut China Aid Association (CAA) war es erst das zweite Mal seit seiner Verhaftung im Januar 2008, dass die Behörden ihm Besuch erlaubten.

Behörden schikanierten Christen
Alimjan Yimit sitzt seit dem 12. Januar 2008 in Haft. Im Mai 2008 wurde sein Fall aus Mangel an Beweisen zurückgewiesen. Er soll Informationen an ausländische Organisationen weitergegeben und gegen die uigurische Gemeinschaft gearbeitet haben. Die Staatsanwaltschaft legte den Fall jedoch Mitte Oktober wieder vor. Man drohte Alimjan mit einer Verurteilung von sechs Jahren Gefängnis oder der Hinrichtung. Alimjan bekehrte sich vor mehr als zehn Jahren vom Islam zum Christentum und ist seitdem ein engagiertes Mitglied der wachsenden uigurischen Kirche. Freunde vermuten, dass dies der Grund für seine Inhaftierung sei. Alimjan leitet ein landwirtschaftliches Unternehmen; seine erste Obsternte wurde von den Behörden beschlagnahmt. Ihm wurde vorgeworfen, sein Geschäft als Deckmantel zu benutzen, um das Evangelium den muslimischen Uiguren zu verkünden. Alimjan ist mit Gulnur verheiratet und sie haben einen 8-jährigen Sohn und eine 5-jährige Tochter. Jeglicher Kontakt zu seiner Familie ist dem Christen seit seiner Verhaftung im Januar 2008 verboten. Im Falle der Verurteilung könnte Alimjan hingerichtet werden. Erst am 9. April 2009 hat man in China zwei Uiguren als Separatisten hingerichtet.
Die Christen im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang im Nordwesten von China sind eine kleine Minderheit unter den mehrheitlich muslimischen Bewohnern der Region. Der Druck kommt von mehreren Seiten: Als Uiguren gehören sie zu einer Minderheit in China, zudem haben sie den Islam verlassen und wurden Christen und schließlich sind Christen den Behörden ein Dorn im Auge.

Freilassung im Oktober?
Die Freilassung des gefangenen uigurischen Christen Osman Imin (bzw. Wusiman Yamin auf Chinesisch) wird für Oktober erwartet. Auch für ihn bittet Open Doors weltweit zu beten und startete eine Schreibaktion für seine Familie. Der Christ wurde im November 2007 in einem nicht öffentlichen Prozess wegen Verrats von Staatsgeheimnissen und Bekehrungsversuchen von Muslimen zu zwei Jahren "Umerziehung durch Arbeit" verurteilt. Seine Freunde vermuten, dass er eingesperrt wurde, weil er ein freimütiger Christ und Leiter einer uigurischen Kirche ist. Ein Berufungsverfahren wurde im Juni 2008 ohne Angabe von Gründen abgewendet. Osmans Gesundheitszustand verschlechtert sich im Arbeitslager rapide. Bis zu 15 Stunden am Tag muss er hart arbeiten. Bereits im Oktober 2004 war er inhaftiert und in Gefangenschaft gefoltert worden. Man kettete ihn im Winter an ein Metallbett und schlug bei Verhören immer wieder auf ihn ein. Osman ist verheiratet mit Nurgul. Die beiden haben zwei Töchter, 7 und 5 Jahre alt. Nurgul darf ihren Mann zweimal im Monat für 30 Minuten besuchen. Auch sie wird von den Behörden beschattet und fühlt sich als Christin in ihrer Stadt isoliert, denn viele meiden sie aus Angst, ebenfalls verfolgt zu werden.

China/Sichuan: Feier in Erdbebenregion untersagt
Eine zu Ostern am 12. April in Chengdu, der Hauptstadt der Erdbebengeprovinz Sichuan im Westen Chinas, geplante große Feierlichkeit wurde im Ausland als Durchbruch für Hausgemeindechristen angesehen. Endlich würde die Regierung, so schien es, die Arbeit der Hausgemeinden anerkennen, die aus dem ganzen Land nach Sichuan kamen, um sich nach dem Erdbeben vom Mai 2008 an Rettungsaktionen und dem Wiederaufbau zu beteiligen. Für diese besondere Feierlichkeit unter dem Motto "Erbaue die Kirche und segne die Gesellschaft" hatte man die mündliche Genehmigung für 2.500 Teilnehmer aus Hausgemeinden in ganz China erlangt und auch rund 50 Regierungsbeamte in das neue Messezentrum eingeladen. Doch am 11. April informierte die Polizei das Zentrum, die Veranstaltung sei abgesagt. Hastig verlegten die Organisatoren den Veranstaltungsort in ein kleineres Ausstellungszentrum mit Platz für 1000 Personen und gestalteten die Veranstaltung zurückhaltender. Dennoch blockierten Polizisten die Tür. Einige Hausgemeindeleiter, die auf einem nahen Parkplatz spontan einen Lobpreisgottesdienst abhielten, wurden zeitweise inhaftiert. Viele hochrangige Beamte stehen dem Christentum – und besonders den staatlich nicht anerkannten Hauskirchen – weiterhin negativ gegenüber. Sie sehen darin eine ideologische und politische Bedrohung. Auf dem Open Doors-Weltverfolgungsindex belegt China Platz 12 der Liste der Länder, in denen Christen am meisten verfolgt werden.

Quelle: mit Informationen von Compass Direct
 

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen