Nachrichten Nachrichten

Indien: Neue Hoffnung für Kaliya

Trotz Angriffe radikaler Hindus vertraut eine indische Familie weiter auf Gott

(Open Doors) - Zwei Kinder verloren, Haus niedergebrannt, Ernte zerstört: Kaliya musste einen hohen Preis für seinen Glauben an Jesus zahlen. Heute dankt er Gott dafür, "dass er mir die Entschlossenheit gibt, ihn niemals zu verlassen".

Indien: Kaliya und seine Familie/Open DoorsVerprügelt, bedroht und ausgegrenzt

Kaliya stammt aus der kleinen Ortschaft Jhaida im zentral gelegenen Bundesstaat Madhya Pradesh. Seine Familie ist arm. Er und seine Frau haben vier Kinder. Ihr Leben verlief "gut". Doch dies sollte sich ändern. Vor etwa zwölf Jahren legte Kaliya seinen hinduistischen Glauben ab und wurde ein Nachfolger Jesu. Damit begannen auch die Anfeindungen gegen ihn und seine Familie. Immer wieder wurde er von anderen Männern verprügelt und aufgefordert, seinem christlichen Glauben abzuschwören. Die Einwohner aus seinem Dorf grenzten ihn aus, und sogar einige Familienmitglieder wollten nichts mehr mit ihm zu tun haben. Zur Polizei zu gehen war keine Option für ihn. Wer würde einen Analphabeten von einer niederen Kaste anhören? Doch obwohl Kaliya um sein Leben fürchtete, und trotz der alltäglichen Drohungen verloren er und seine Familie nicht die Freude an Gottes Wort. Sie sangen weiter christliche Lieder und Kaliya lernte nach und nach sogar, in der Bibel zu lesen. (Foto Open Doors: Kaliya und seine Familie)

Angriff von radikalen Hindus

Vor einiger Zeit dann der Tag, der an Grausamkeit alles bis dahin Gewesene in den Schatten stellt: Gewalttätige Hindu-Extremisten brannten sein Haus nieder und zerstörten seine Ernte, während Kaliya mit seiner Frau und zwei Kindern auf dem Feld arbeiteten. Seine anderen beiden Kinder Pramilla (7) und Nithal (5) waren zu diesem Zeitpunkt im Haus. Kaliya fand ihre toten Körper am nächsten Morgen im nahegelegenen Brunnen. Ob sie heruntergesprungen waren, um sich zu verstecken oder in den Brunnen geworfen wurden - Kaliya wird es wohl nie erfahren. Über Monate war Kaliya wie unter Schock; er hatte keinen Lebenswillen mehr. Menschen kamen und rieten ihm, Jesus Christus zu verlassen: "Was hat Christus dir genützt?", spotteten sie. Kaliya erinnert sich: "Doch auch wenn mein Leben nicht komfortabel ist und wenn ich viele Fragen habe: Ich muss an Jesus festhalten."

Indien: Dank der Hilfe von Open Doors hat Kaliya ein neues HausNicht allein gelassen

Als ein Pastor von dem Unheil hörte, kontaktierte er Open Doors. "Sie sandten sofort Unterstützung in Form von Nahrung. Ein Mitarbeiter kam vorbei und besuchte uns. Er betete für uns und versuchte, uns zu ermutigen", sagte Kaliya. Später nahm er auch an einem Verfolgungsseminar von Open Doors teil. Dort erfuhr er, wie auch in anderen Ländern Christen verfolgt werden. "Das öffnete mir die Augen", erzählte Kaliya. "Es minderte nicht meine Schmerzen, aber ich lernte, dass auch andere wegen ihres Glaubens an Jesus leiden."

Mit der Hilfe von Open Doors haben Kaliya und seine Familie heute wieder ein eigenes Haus, in dem auch andere Christen zusammenkommen. Dort können sie anderen Menschen von Jesus erzählen. "Langsam aber sicher wirkt Gott in unserem Dorf."

Bitten stehen Sie Kaliya und seiner Familie mit Ihrem Gebet bei.

  • Danken Sie für Kaliya und seine Familie. Möge Gott sie auch weiterhin trösten und stärken.
  • Danken Sie für ihr neues Zuhause, das zwischenzeitlich als kleine Hausgemeinde dient.
  • Beten Sie um Schutz und Bewahrung für Kaliyas Familie.
  • Beten Sie für Christen in Indien, dass Gott ihnen die Kraft gibt, die Angriffe und Drohungen durch Extremisten durchzustehen.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen