Persönliche Berichte Persönliche Berichte

Kolumbien: Frieden für hasserfüllte Herzen

Ehemaliger Guerilla-Kämpfer predigt die Botschaft der Versöhnung

(Open Doors, Kelkheim) – In den Bergen im Osten Kolumbiens bahnt sich ein Mann seinen Weg durch den Dschungel. Er trägt die Kleidung eines Bauern und ist schwer bepackt. Plötzlich bleibt er stehen, schaut sich um, ob er von niemandem beobachtet wird, holt dann ein paar kleine Päckchen hervor und hängt sie in die Zweige eines Baumes am Wegesrand.

Wieder einmal ist Rubén* unterwegs. Sein Ziel ist es, Guerilla-Kämpfer mit dem Evangelium zu erreichen. Zu diesem Zweck verteilt er entlang ihrer üblichen Routen christliche Literatur in der Hoffnung, sie damit ins Nachdenken zu bringen und ihnen den Weg zum Leben zu zeigen.

Eine tiefe Sehnsucht

Der 37-jährige Pastor weiß, wie dringend die Kämpfer das Evangelium brauchen. In schwierigen Verhältnissen aufgewachsen, wurde er im Alter von nur sieben Jahren selbst Mitglied einer Guerilla-Einheit. Er weiß aus eigener Erfahrung, dass sich gerade viele junge Menschen den illegalen bewaffneten Truppen anschließen, weil sie dort zunächst das erhalten, wonach sie sich sehnen – Kameradschaft, Anerkennung und nicht zuletzt ausreichend zu essen und Geld. „Du erkennst den Betrug nicht, bis es zu spät ist“, sagt Rubén heute. Die Guerilla-Ausbildung machte ihn bereits als Kind hart, aggressiv und gewalttätig. Sein Herz war voller Hass. Doch dann nahm sein Leben eine radikale Wende.

 

Kolumbien
Symbolbild: Christliches Treffen in Kolumbien

Liebe und Annahme

Mit zwölf Jahren wurde Rubén als Spion eingesetzt. Tagsüber arbeitete er auf einem Bauernhof. Dort traf sich regelmäßig eine Gruppe von Pastoren zum gemeinsamen Lobpreis. Ihre Fröhlichkeit und Freundlichkeit versetzten Rubén in Erstaunen, sodass er schließlich begann, ihre sonntäglichen Gottesdienste regelmäßig zu besuchen. Er wollte mehr über diesen Gott erfahren. Als er eines Tages erlebte, wie Gott ihn vor dem Tod rettete, überwältigten ihn die Liebe und Annahme, die Gott ihm entgegenbrachte, und er übergab sein Leben Jesus.

„Sie wollten mich umbringen“

Als Rubén sich von den Guerillas abwandte, begann die Verfolgung. „Sie konnten nicht akzeptieren, dass einer sie verlassen würde, den sie von Kindheit an ausgebildet hatten“, erzählt er. „Ich hatte viele Informationen über sie, weshalb sie mich nicht so einfach gehen lassen konnten. Vom Tag meiner Bekehrung an wollten sie mich umbringen.“ Ungeachtet dessen wurde Rubén mit 15 Jahren Pastor und begann, das Evangelium des Friedens und der Versöhnung zu predigen.

Berufen zu bleiben

Wiederholt wurde er von Anführern der Guerilla-Gruppen in seinem Gebiet bedroht und sie machen ihm und seiner Familie weiterhin das Leben schwer. Doch er darf auch Früchte seiner Arbeit sehen, zum Beispiel wenn junge Guerilla-Kämpfer in seinen Gottesdienst kommen und berichten, dass sie christliche Bücher gefunden haben und nun mehr über diesen Gott lernen möchten, von dem sie gelesen haben.

„Viele haben mir gesagt, dass ich die Region verlassen soll“, sagt Rubén. Aber er hat auch erlebt, wie Jesus ihn und seine Familie beschützt hat – und dieses Wissen reicht für ihn aus, um seinen Dienst fortzusetzen. „Ich werde hier nicht weggehen, weil die Menschen in dieser Gegend viel mehr über Gott erfahren müssen.“

*Name geändert

 

Bitte beten Sie für die Christen in Kolumbien!

  • Danken Sie Jesus für sein Eingreifen im Leben von Rubén.
  • Bitten Sie Gott um Schutz für Rubéns Familie und alle anderen Christen, die sich den kriminellen Machenschaften der Guerilla-Truppen mutig entgegenstellen.
  • Beten Sie dafür, dass durch den Dienst von Rubén noch viele Kämpfer von ihren falschen Wegen umkehren und ein neues Leben mit Jesus beginnen.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen