Gewalt gegen Frauen

Kirche nigeria In vielen islamischen Ländern gelten Frauen als Menschen zweiter Klasse. Sie haben weniger Rechte als Männer und werden aufgrund der geltenden Gesetze vor Gericht als minderwertig angesehen. Oftmals leben sie in ständiger Angst, in den Augen der Gesellschaft oder der muslimischen Autoritäten irgendetwas falsch zu machen und dafür öffentlich verurteilt zu werden. Wenn diese Frauen Jesus kennenlernen, ändert sich ihr Leben grundlegend. Dass Jesus sie bedingungslos liebt und sie ihm ohne Furcht begegnen können, ist eine völlig neue und überwältigende Erfahrung für sie. Infolgedessen dienen sie Jesus mit ganzer Hingabe – auch wenn sie dies vor große Herausforderungen stellt.

In Nigeria etwa sollte eine 14-jährige Muslima, die Christin wurde, gezwungen werden, einen Muslim zu heiraten. Jamila Nomas Vater brachte seine Tochter wegen ihres Abfalls vom Islam vor ein Scharia-Gericht. Sie protestierte im Gerichtssaal: „Wenn du mich wegen meiner Entscheidung, Christ zu werden, zwingst einen Muslim zu heiraten, möchte ich lieber von dir getötet werden.“ Nach mehreren Vergewaltigungsversuchen des vorgesehenen Ehemannes floh sie und konnte untertauchen. (Bild: Frauen vor einer Kirche in Nigeria)

In Pakistan vergewaltigten Familienangehörige die 24-jährige Sehar Mohammed Shafi. Sie konnte mit ihrem Mann und den Kindern aus Karachi fliehen. Doch seitdem lebt sie in Angst, von ihrer Familie entdeckt zu werden. Ihre Rückkehr zum Islam würde ihre Probleme lösen. Doch Sehar sagte: „Wir haben uns in Jesus verliebt – wie könnten wir ihn verraten?“

„Viele Frauen riskieren als aktive Evangelistinnen Inhaftierung und Folter. Weil Gott ihnen die Stärke gibt, dieses Risiko auf sich zu nehmen, hören jeden Tag neue Menschen von der Liebe Christi.“
– Azada*, iranische Hauskirchenleiterin

*Name geändert

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen