Nasser ist im Gefängnis

Nasser Navard-Goltapeh wurde am 24. Juni 2016 verhaftet und nach vier Monaten zunächst auf Kaution entlassen. Im Mai 2017 wurde er wegen „missionarischer Aktivitäten“ und „Handlungen gegen die nationale Sicherheit“ zu zehn Jahren Haft verurteilt. Er ist einer von vielen Christen muslimischer Herkunft, die aufgrund solcher Anklagen inhaftiert werden.
 

Nasser ist im Gefängnis
Nasser ist seit Januar 2018 im Evin-Gefängnis inhaftiert


„Ist die Gemeinschaft von einigen Christen, die in einer Privatwohnung gemeinsam Anbetungslieder singen und in der Bibel lesen, eine Handlung gegen die nationale Sicherheit?“ fragte Nasser Navard-Goltapeh in einem offenen Brief an die Regierung. Seit dem 20. Januar 2018 ist er im Evin-Gefängnis inhaftiert, das für seine grausamen Haftbedingungen berüchtigt ist. Er hat schon mehrmals eine Wiederaufnahme des Verfahrens beantragt, diese wurde jedoch immer abgelehnt. Notwendige medizinische Behandlung wurde ihm verweigert. An seinem 60. Geburtstag im August 2021 hielt Nassers betagte Mutter einen leidenschaftlichen Appell für die Freilassung ihres Sohnes. Sie sagte, ihr Sohn habe „nichts Falsches getan, er ist nur Christ geworden“.

Weitere Gesichter der Verfolgung

Haile ist seit 17 Jahren in Haft
Eritrea – Platz 6

Haile ist seit 17 Jahren in Haft

Eines morgens stand die Polizei vor der Tür und nahm Haile mit – Hailes Sohn (18) erinnert sich nicht mehr an eine gemeinsame Zeit als Familie.

Kiro überlebte einen Anschlag
Ägypten – Platz 20

Kiro überlebte einen Anschlag

Bei einem Anschlag auf seine Kirche verlor Kiro Angehörige, danach erhielt er Morddrohungen – doch er hat seinen Verfolgern vergeben.

Sitara wurde geschlagen
Indien – Platz 10

Sitara wurde geschlagen

Jedes Mal wenn Sitara zu Kirche ging, verprügelte ihr Vater sie und verwehrte ihr das Abendessen. Sie aber vertraut auf Gott als ihren Vater.

Adolfina und Imeldo wurden ausgestoßen
Mexiko – Platz 43

Adolfina und Imeldo wurden ausgestoßen

Weil Imeldo den christlichen Glauben verkündigte, wurde er eingesperrt und seine Kirche zerstört. Dann wurden er und seine Frau verstoßen.

Nuruls Geschwister enteigneten ihn
Bangladesch – Platz 29

Nuruls Geschwister enteigneten ihn

Zunächst duldeten Nuruls Geschwister seinen Glauben. Doch als die Gemeinde in seinem Haus zu wachsen begann, nahmen sie ihm sein Erbe weg.