Kurzmeldung Kurzmeldung

Algerien: Gerichtsurteil wegen "Missionierung" erwartet

(Open Doors, Kelkheim) – Vier Christen, die in Algerien wegen „Missionierung“ angeklagt sind, erwarten ihr Urteil voraussichtlich am 25. Dezember. Ihnen wird vorgeworfen, eine Muslima bedrängt zu haben, Christin zu werden – nach algerischem Recht ist das eine Straftat. Es drohen ihnen Haftstrafen von zwei bis fünf Jahren und eine Geldstrafe von 500 000 bis 1 Million Algerische Dinar (umgerechnet circa 3800 bis 7600 Euro).
 

Algerien Symbolbild
Bild: Symbolbild


Die gerichtliche Anhörung war ursprünglich für den 6. November geplant, fand aber erst am 27. November statt. Zur Anklage war es bereits im Juli gekommen (wir haben berichtet), als eine Frau (40) ihren Ehemann (50) und drei weitere Personen einer christlichen Familie in der Provinz Kabylei im Nordosten Algeriens beschuldigte, sie hätten sie „unter Druck setzen wollen, den christlichen Glauben anzunehmen“. Hintergrund sind innerfamiliäre Spannungen, die aufkamen, nachdem der Ehemann sich vom Islam ab- und dem christlichen Glauben zugewandt hatte; die christliche Familie versuchte daraufhin, zu vermitteln.

Bitte beten Sie für die angeklagten und alle Christen in Algerien

  • Beten Sie, dass der Ehemann und die drei Familienmitglieder am 25. Dezember freigesprochen werden.
  • Beten Sie, dass die Anklägerin Jesus Christus kennenlernt und die Vergebung, die er schenkt, erfährt.
  • Beten Sie, dass alle Christen in Algerien in dieser Zeit des anhaltenden Drucks von Gottes Frieden erfüllt und von seiner Weisheit geleitet werden.
  • Beten Sie, dass gerechte Gesetze in Algerien erlassen werden und die gesellschaftliche Toleranz gegenüber Christen wächst.
     

Quelle: Middle East Concern

 

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.