Persönliche Berichte Persönliche Berichte

Mexiko: „Jesus war die ganze Zeit bei mir“

Pastor Alonso hat schwere Verfolgung, aber auch Gottes Hilfe erlebt

(Open Doors, Kelkheim) – Als Alonso (43) im Jahr 2002 in einem Nachbardorf auf eine Gruppe von Christen traf, änderte sich sein Leben von Grund auf. Die Christen ermutigten ihn, die Bibel zu lesen, um mehr über Gottes Liebe zu erfahren. „Bis dahin war ich sehr stark in die religiösen Bräuche und Riten eingebunden, die im Ort praktiziert wurden“, erzählt Alonso, der aus San Juan Ozolotepec in dem südwestlichen Bundesstaat Oaxaca stammt, „aber ich hatte mir nie Zeit genommen, um das Wort Gottes zu lesen. Als ich damit anfing, stellte ich fest, dass ich nicht der Bibel gemäß gelebt hatte. Ich entschloss mich, mein Leben zu ändern und auf Jesus Christus zu vertrauen.“
 

Mexiko
Bild: Pastor Alonso mit seiner Frau und ihren Kindern

Das Evangelium breitet sich aus

Alonso konnte seinen Glauben nicht für sich behalten. Er erzählte seiner Frau und seinen Kindern von Jesus und bald predigte er seinen Freunden, seinen Nachbarn und vielen in der Dorfgemeinschaft das Evangelium. Immer mehr Menschen entschieden sich für Jesus und 2011 konnte die neu entstandene Gemeinde ein eigenes Gebäude errichten. Anderen aus der Dorfgemeinschaft war diese Entwicklung jedoch ein Dorn im Auge. Die Christen beteiligten sich nicht mehr an den indigenen Traditionen und Feierlichkeiten, was die übrigen Dorfbewohner als Verrat empfanden. Man verkaufte keine Lebensmittel mehr an Christen, sie wurden beleidigt, ihre Kinder in der Schule gemobbt.

„Ich fühlte mich nie allein gelassen“

Alonso, inzwischen Pastor der neuen Gemeinde, hat 2013 schwere Gewalt am eigenen Leib erfahren. Ein Mob aus über 400 Männern und Frauen des Dorfes zerstörte das Kirchengebäude und prügelte so hart auf ihn ein, dass er beinahe gestorben wäre. Alonsos Land, Vieh und sein ganzer Besitz wurde konfisziert, er selbst kam ins Gefängnis. Doch gleichzeitig erlebte er die Nähe von Jesus. „Ich preise den Herrn, denn ich weiß, dass er die ganze Zeit bei mir war, auch im Gefängnis. Ich spürte deutlich, wie Gottes Hand meine Wunden berührte und allen Schmerz wegnahm. Ich habe die Gebete der Gemeinde gespürt.“ Nach drei Tagen legte man ihm eine Erklärung vor, dass er „freiwillig“ den Ort verlasse. Aufgrund seiner Wunden konnte er nicht unterschreiben und wurde gezwungen, mit seinen Fingerabdrücken zu unterzeichnen. Inzwischen lebt Alonso an einem anderen Ort, doch eine Gruppe von Christen lebt weiterhin in San Juan. Bitte beten Sie für die Christen im Süden Mexikos!

Danke, dass Sie sich an die Seite der Christen in Mexiko stellen!

  • Danken Sie Jesus für sein Eingreifen in Alonsos Leben.
  • Bitte beten Sie für Alonso und seine Familie, dass Jesus sie mit allem versorgt, was sie brauchen – Lebensmittel, Schulbildung für ihre Kinder und einen Ort, wo sie leben können.
  • Beten Sie für den Dienst von Open Doors in Mexiko.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen