Nachrichten Nachrichten

Nigeria: Studentin nach Glaubenswechsel verhaftet

Massive Drohungen gegen Christen durch Eltern der jungen Frau

(Open Doors, Kelkheim) – Die Bekehrung der 19-jährigen Nabila Umar Sanda vom Islam zum christlichen Glauben schlägt hohe Wellen. Nachdem Beamte des Staatssicherheitsdienstes sie und einen befreundeten Christen auf spektakuläre Weise in ihre Gewalt brachten, sitzen beide nun in Haft. Nabilas Vater ist außer sich.

Mutter und Kinder von Sicherheitskräften belästigt

Nabila Umar Sanda ist Studentin an der Bingham-Universität in Karu, Zentralnigeria. Dort befreundete sie sich mit dem 33-jährigen Christen Simput Dafup, der sie wegen ihres ausdrücklichen Interesses am christlichen Glauben in Kontakt mit einem örtlichen Gemeindeleiter namens Jeremiah Datim brachte. Nachdem dieser die junge Frau ausführlich über ihren Glauben und ihre Motive befragt hatte, nahm er Kontakt mit dem islamischen Verband in Karu auf. Dazu erläuterte er später: „Es gibt eine Vereinbarung zwischen Christen und Muslimen, dass in einem solchen Fall [Religionswechsel] die Leiter beider Organisationen in Kontakt miteinander treten.“ Der von Datim informierte Leiter auf muslimischer Seite nahm umgehend Kontakt mit Nabilas Eltern auf. Nur wenige Stunden später stürmten Beamte der bundesstaatlichen Sicherheitsbehörde DSS Datims Haus. „Sie griffen meine Frau, unsere Tochter und unser 8-monatiges Baby an und nahmen Nabila mit“, schilderte Datim die unerwartete Aktion. Ähnliches erlebte Nabilas Freund Simput, wie dessen Mutter aufgelöst berichtete. Sie wisse immer noch nicht, wo ihr Sohn sich aufhalte, sagte sie während eine Pressekonferenz in der Stadt Jos.
 

Nigeria
Bild: Simput Dafup (33) und Nabila Umar Sanda (19) (Quelle: World Watch Monitor)

„Sicherstellen, dass sie im Gefängnis verrotten“

„Ich möchte unmissverständlich klarstellen, dass die Verfassung der Bundesrepublik Nigeria jedem Bürger das Recht einräumt, seinen Glauben frei zu wählen und auszuüben“, unterstrich Datim während derselben Pressekonferenz. Die junge Frau sei nach eigener Auskunft 19 Jahre alt und er habe sie ausführlich sowohl zum christlichen als auch zum islamischen Glauben befragt. „Sie hat klar gesagt, dass sie Christin werden möchte, egal welche Hindernisse man ihr in den Weg lege.“ Eine entscheidende Rolle bei der dramatischen Entwicklung kommt offenbar Nabilas Eltern zu. Datim dazu: „Offenbar hat ihr Vater gesagt, er verfüge über alle nötigen ‚Verbindungen‘, um mit mir und allen an ihrer Bekehrung Beteiligten fertigzuwerden. Er werde sicherstellen, dass wir im Gefängnis ‚verrotten‘.“ Der Vater habe gegenüber den Behörden angegeben, dass die Christen seine Tochter gewaltsam entführt und einer Gehirnwäsche unterzogen hätten. „Ich fordere den DSS heraus, Nabila herzubringen und sie selbst zu diesen Vorwürfen zu befragen“, so Datim weiter.

Über den Aufenthaltsort von Nabila und ihrem inhaftierten Freund Simput ist bislang nichts bekannt. Datim forderte seine sofortige Freilassung und das Ende aller Schikanen im Zusammenhang mit Nabilas Entscheidung.

Nigeria belegt auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors aktuell Rang 14 unter den Ländern, in denen Christen am stärksten verfolgt werden.

Bitte beten Sie für die Christen in Nigeria:

  • Beten Sie um die baldige Freilassung von Nabila und Dafup – und bis dahin um Schutz vor Übergriffen und Stärkung im Glauben.
  • Beten Sie für die christliche Gemeinschaft in Karu, dass sie sich durch das Vorgehen der Sicherheitsdienste nicht einschüchtern lässt.
  • Beten Sie für Nabilas Familie, dass sie durch den mutigen Schritt ihrer Tochter selbst Interesse an Jesus Christus bekommt und die Wahrheit erkennt.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.