Nachrichten Nachrichten

Syrien: Hoffnung in den Ruinen

Wie ein Pastor neues Leben nach Homs bringt

(Open Doors, Kelkheim) – Homs ist in diesen Tagen eine Stadt voller Kontraste. Einst lebten in der lebendigen Metropole mehr als eine Million Einwohner. Dann wurde sie zu einem der Hauptschauplätze des Kriegs in Syrien, täglich in den Nachrichten auf der ganzen Welt. Ganze Viertel wurden von Bomben und Granaten zerstört. Andere dagegen sind fast unberührt. Dennoch sind viele der Bewohner der Stadt noch nicht zurückgekehrt.
 

Zerstörtes Viertel in Homs
Bild: Zerstörtes Viertel in Homs

Am beunruhigendsten ist die Stille. In manchen Teilen der Stadt ist kein Laut zu hören, kein Hauch von Leben. Aber ein Mann hat es sich zum Ziel gesetzt, Homs eine Zukunft zu geben. Pastor Athanasios ist trotz des Kriegs nicht aus seiner Heimatstadt geflohen. Jetzt unterstützt er verschiedenste Projekte, um eine Perspektive für die Menschen zu schaffen. Mit Ihrer Hilfe konnte Open Doors bereits viel von seiner Arbeit begleiten und finanzieren.

Perspektive durch Arbeit und Zuhause

Eines der Projekte ist ein Unternehmen, das Schaumstoff für Matratzen und Möbel herstellt. 21 Menschen haben hier Arbeit gefunden. In einem anderen Geschäft sind 16 Menschen beschäftigt. „Wir fangen einfach an mit diesen Projekten – und dann beginnen andere, in sie zu investieren“, sagt Pastor Athanasios. „Die Vereinten Nationen unterstützen inzwischen unsere Projekte, weil sie sehen, dass sie erfolgreich sind und einen Nutzen für die Menschen hier haben. Ich bin sehr dankbar, dass Open Doors uns schon von Anfang an unterstützt hat.“
 

Mitarbeiter in einem der Projekte in Homs
Bild: Mitarbeiter in einem der Projekte in Homs

Pastor Athanasios ermöglicht mit der Unterstützung von Open Doors zudem Familien die Rückkehr nach Homs. Maha konnte mit ihrem Ehemann Souliman und ihrer Schwester nach Homs zurückkehren. Als die Kämpfe in Homs tobten, musste die Familie fliehen, Maha wurde von einem Scharfschützen im Bein getroffen. Nachdem die Regierung die Stadt zurückeroberte, erlaubte sie den Einwohnern, ihre alte Heimat zu besuchen. „Wir haben unsere Wohnung gesehen. Sie war zu etwa 70% zerstört – aber nicht so stark wie viele andere Gebäude. Wir sind so glücklich, dass wir wieder in unserem Haus leben können. Danke für eure Unterstützung! Ohne diese Hilfe hätten wir nicht zurückkommen können“, sagt Maha.
 

Maha (links) mit ihren Verwandten in ihrem Haus in Homs
Bild: Maha (links) mit ihren Verwandten in ihrem Haus in Homs, das mit der Hilfe von Open Doors repariert wurde

Ein weiter Weg zur Normalität

Auch aus Pastor Athanasios‘ Gemeinde sind viele Christen geflohen. Andere sind geblieben – und mussten dies teuer bezahlen: Sieben Gemeindemitglieder wurden getötet, vier weitere entführt. Die Tochter eines der Entführten sagt: „Pastor Athanasios war der erste, der gekommen ist, als mein Vater entführt wurde. Es war eine furchtbare Zeit. Überall waren Scharfschützen. Wir werden niemals vergessen, dass er trotz alldem zu uns gekommen ist!“
 

Pastor Athanasios in seiner Kirche in Homs
Bild: Pastor Athanasios in seiner Kirche in Homs

Es ist noch viel zu tun in Homs – aber die Projekte, die Pastor Athanasios und sein Team betreuen, machen Mut: Es gibt Menschen, die hier wieder leben wollen. Bitte unterstützen Sie mit Ihrer Spende die Arbeit von Pastor Athanasios und anderen Partnern von Open Doors, Hoffnungszentren in Syrien zu errichten!

Beten wir …

  • für Kraft und Weisheit für Pastor Athanasios und sein Team.
  • um weiteren Schutz für die Menschen in Homs.
  • dass Gott den Menschen in Syrien neue Hoffnung schenkt, dass trotz der Zerstörung ein Leben in ihrer Heimat möglich ist.

 

Jetzt Spenden

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen