Open Doors beim Willow Creek Leitungskongress

Gesegnete Gespräche und Begegnungen trotz vorzeitigem Abbruch des Kongresses


Neben vielen anderen Ausstellern war auch ein Team von Open Doors auf dem Willow Creek Leitungskongress vom 27.–28.02. in Karlsruhe vertreten. An unserem Stand konnten die Besucher einen Blick hinter den Vorhang werfen, wie es den Christen in Iran geht – und wie mächtig Gott unter der iranischen Bevölkerung wirkt. Auch wenn der Kongress wegen des Coronavirus aus Sicherheitsgründen vorzeitig beendet werden musste, war es für unser Team doch eine gesegnete Zeit mit vielen guten Gesprächen und Begegnungen mit Kongressbesuchern.
 

Open Doors Stand
Ein Blick hinter den Vorhang der Christenverfolgung in Iran


Über 600 Personen nahmen an einer Führung durch unsere Nachbildung des berüchtigten iranischen Evin-Gefängnisses teil und bekamen so einen Eindruck davon, welchen Preis viele iranische Christen für ihren Glauben bezahlen müssen.
 

Open Doors Stand auf dem Willow Creek Leitungskongress
Wenn ihr Glaube entdeckt wird, drohen Christen in Iran hohe Gefängnisstrafen


Viele der Besucher waren ganz besonders deshalb berührt, weil sie hier in Deutschland selbst Kontakt zu iranischen Christen haben. „Jetzt kann ich besser nachempfinden, was meine iranischen Freunde erlebt haben.“ Diesen Satz hörte unser Team auf dem Kongress immer wieder in Gesprächen mit Teilnehmern.

Wir blicken dankbar auf die vielen gesegneten Begegnungen zurück!

Wie geht es den Christen in Iran?

Nachrichten Nachrichten
Iran
Nach Wochen der Ungewissheit wurde jetzt bekannt, dass die 21-jährige Christin Fatemeh (Mary) Mohammadi sich im Gefängnis von Ghartschak befindet.
Nachrichten Nachrichten
Iran
Am 11. Januar wurde der iranische Christ Ismaeil Maghrebinejad zu drei Jahren Gefängnis wegen „Beleidigung des heiligen islamischen Glaubens“ verurteilt. Der 65-jährige ehemalige Muslim war im Januar 2019 in seinem Haus verhaftet worden.
Länderberichte

Eine Gefahr für die nationale Sicherheit – Christenverfolgung im Iran

04:02 Minuten
Iran

Für die Regierung und die geistlichen Führer des Iran sind Christen eine Gefahr für die nationale Sicherheit, besonders, wenn sie früher Muslime waren. Wer als Muslim die Gemeinschaft mit Christen sucht, bekommt es schnell mit Geheimdienst zu tun...

Anschauen

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.