Blickpunkt Nigeria

Blickpunkt Nigeria

Massive Gewalt, Vertreibung und Hunger

Seit Jahren terrorisiert die extremistische Gruppierung Boko Haram insbesondere den Norden Nigerias. Sie greift gezielt Christen an, tötet aber auch Menschen anderer Glaubensrichtungen. Fast 2 Millionen Menschen wurden so zu Flüchtlingen im eigenen Land; vor allem der Nordosten des Landes mit den Staaten Adamawa, Borno und Yobe ist betroffen. Aber auch in Zentralnigeria hat es immer wieder Überfälle gegeben – und auch hier wurden besonders Christen zur Zielscheibe der Gewalt, dieses Mal durch die muslimischen Fulani-Viehhirten. Open Doors erreichten zudem Berichte, nach denen Christen in Flüchtlingslagern weiter diskriminiert wurden und ihnen der Zugang zu Lebensmitteln verweigert wurde. Deswegen hat Open Doors in den vergangenen Jahren in Zusammenarbeit mit den einheimischen Kirchen gezielt christliche Flüchtlingsfamilien mit Nothilfepaketen versorgt. Eine bereits Anfang letzten Jahres veröffentlichte Studie zeigt das Ausmaß der Gewalt durch Boko Haram und extremistische Fulani-Hirten gegen Christen auf.
 

Nothilfe   Videos   Studie   Gebetsanliegen

Nothilfe für verfolgte Christen – Danke für Ihre Unterstützung!

Bevor der Norden Nigerias durch Boko Haram mit Gewalt überzogen wurde, konnten sich die christlichen Gemeinschaften in dieser Region selbst versorgen. Doch die gezielten Angriffe der Gruppe, gerade auch gegen Christen, haben dazu geführt, dass seit Jahren kein geregelter landwirtschaftlicher Anbau mehr möglich ist. Dazu kommen Überfälle von bewaffneten extremistischen Fulani-Hirten auf christliche Dörfer. Die Folge ist eine humanitäre Katastrophe für hunderttausende Familien.

Christen haben es dabei oft besonders schwer: Viele Kontakte aus der nigerianischen Kirche haben Open Doors geschildert, dass unsere Geschwister in Flüchtlingslagern bei der Verteilung der lebensnotwendigen Güter häufig benachteiligt werden. Einige berichteten von offener Diskriminierung gegenüber Christen: „Die Organisationen, die die Lebensmittel ausgegeben haben, haben uns gesagt, dass die Hilfe nicht für Christen ist.“

Aufgrund dieser Situation hat Open Doors in Koordination mit einheimischen Organisationen und Kirchen in den vergangenen Jahren gezielt christliche Familien mit Nothilfe unterstützt. Wir sind sehr dankbar, dass die Verteilung der Güter in den gefährlichen Gebieten im Nordosten Nigerias ohne Probleme durchgeführt werden konnte. Viele Christen haben sich sehr dankbar gegenüber der Hilfe geäußert: „Es ist eine große Ermutigung, zu sehen, wie Gott unter seinen Kindern wirkt, wenn sich die Welt nicht um sie kümmert. Ohne eure Hilfe wären viele schon lange tot. Wir danken Gott, dass er euch zu uns nach Nigeria gesendet hat!“, sagte ein Pastor aus Yobe. „Die Kinder sterben leise in den Lagern“, fügt ein Pastor aus Borno hinzu. „Ich kann mich nicht erinnern, wann meine Leute das letzte Mal Essen von den Behörden bekommen haben. Eure Hilfe kam zur rechten Zeit.“

Sehen Sie im Video einige Bilder von den Verteilaktionen im Juli 2018 unter Opfern der Fulani-Überfälle. Bitte beten Sie weiterhin für die Christen in Nigeria!
 

Video: Nothilfe für Fulani-Opfer in Nigeria

Weitere Videos zum Thema

Nigeria: Tödliche Hirten

09:49 Minuten
Nigeria

Nigeria: Tödliche Hirten – Eine neue Gefahr bedroht die Christen im Norden Nigerias. Nach den seltener werdenden Angriffen der islamistischen Boko Haram droht den Christen im Norden Nigerias durch Hirten des Fulani-Stammes eine neue, tödliche Gefahr.

 

Nigeria: Jüngerschaftsschulung im Untergrund

04:01 Minuten
Nigeria

In Nigeria kommen immer mehr Muslime zum Glauben an Jesus Christus und werden Christen – eine gefährliche Entscheidung. Open Doors hilft Gemeinden, diese neuen Christen zu unterstützen.

Yakubu aus Nigeria – Gesichter der Verfolgung

24:30 Minuten
Nigeria

Yakubus Tochter wird zusammen mit 200 anderen Mädchen aus ihrer Schule entführt. Plötzlich sind er und seine Familie ganz persönlich von der Gewalt der islamistischen Gruppe Boko Haram betroffen. Trotz des tiefen Schmerzes darüber, nicht zu wissen, was mit seiner Tochter passiert, weiß er, dass Gott alles in der Hand hat.

Nachrichten Nachrichten
Symbolbild: Dorf in Nigeria
Nigeria
Die Christliche Vereinigung Nigerias fordert nach dem Todesurteil gegen fünf junge Christen eine Gleichbehandlung von Christen und Muslimen vor Gericht. Während zahlreiche Morde an Christen überhaupt nicht vor Gericht gebracht werden, sollen die angeblichen Mörder eines Fulani-Viehhirten gehängt werden.
Informationen für den Gemeindebrief Informationen für den Gemeindebrief
Nigeria Über 200 Christen Ende Juni ermordet
Nigeria
Die Anfeindung und Gewalt gegen Christen in Nigerias Norden und Mittelgürtel hält seit Jahren an und hat vom 21. bis 25. Juni einen neuen traurigen Höhepunkt erreicht.
Nachrichten Nachrichten
Im März 2010 töteten Fulani-Hirten in Dogon Na Hauwa über 500 Menschen (Bildquelle: WWM)
Nigeria
Überfälle auf mehrere – überwiegend von Christen bewohnte – Dörfer forderten am 21.- 25. Juni mindestens 200 Tote. Die für die Morde verantwortlichen Fulani Viehhirten gingen mit grausamer Gewalt gegen die Christen vor. Die Christliche Vereinigung Nigerias (CAN) bewertet die Überfälle als Teil einer islamistischen Strategie und Agenda, welche die Vertreibung und Auslöschung der Christen zum Ziel hat. Demnach soll ganz Nigeria unter die Herrschaft des Islam gebracht werden.
Nachrichten Nachrichten
Präsident Buhari mit US-Präsident Trump
Nigeria
Bei zwei Anschlägen in Nigeria sind 26 Christen ermordet worden. Aus Anlass der fortgesetzten Angriffe wurde Präsident Buhari vor das nigerianische Abgeordnetenhaus gerufen. Die katholische Bischofskonferenz von Nigeria forderte den Präsidenten zum Rücktritt auf.
Pressemeldungen Pressemeldungen
Die Eltern der noch immer vermissten Chibok-Mädchen
Nigeria
Vor genau vier Jahren, am 14. April 2014, entführte die islamistische Gruppe Boko Haram 219 zumeist christliche Mädchen aus Chibok in Nordnigeria. Während mehr als 100 von ihnen teils nach Verhandlungen freigelassen wurden, teils fliehen konnten, werden 112 noch immer schmerzlich vermisst.

Massive Gewalt gegen Christen in Nigeria

Zwischen 2000 und 2016 wurden im Norden Nigerias über 13.000 Kirchen zerstört oder geschlossen und schätzungsweise 11.500 Christen ermordet. Etwa 1,3 Millionen Christen sind aus der Region geflohen. Dies ergab eine Studie, die Open Doors in Zusammenarbeit mit der Christian Association of Nigeria (CAN), der größten überkonfessionellen Vereinigung nigerianischer Christen, erstellt hat. Extremistische muslimische Gruppen wie Boko Haram verfolgen mit ihren Gewalttaten ein Ziel: die christliche Bevölkerung in den nördlichen Scharia-Staaten und im Mittelgürtel des Landes zu vertreiben.

Am 24. Februar 2016 wurde der Bericht zur Studie veröffentlicht, den Sie sich hier lesen und herunterladen können:

 

PDF – Studie (englisch)

Gebetsanliegen für Nigeria

Bitte beten Sie …

  • um Versorgung für die Menschen, die vor dem Terror von Boko Haram geflohen sind und Hunger leiden.
  • um Schutz vor Boko Haram und den FulaniHirten, insbesondere für die Menschen, die in ihre Dörfer zurückkehren, um ihre Heimat neu aufzubauen.
  • dass unsere Geschwister neue Hoffnung bekommen, dass ein normales Leben in ihrer Heimat wieder möglich ist.
  • für die vielen Frauen und Mädchen, die entführt und/oder vergewaltigt wurden.
  • für alle, die durch die Gewalt, die ihnen oder ihrer Familie angetan wurde, traumatisiert wurden. Beten Sie, dass Gott auch gerade Muslime erreichen kann und sie seine Liebe annehmen.
  • um Weisheit für die Gemeindeleiter in den Regionen.
  • um Mut für die Christen, die in den Flüchtlingslagern noch immer Diskriminierungen erleiden.
  • für den Aufbau der zerstörten Kirchen und die Gottesdienste, die derzeit häufig unter freiem Himmel stattfinden müssen.
  • dass Gott neue geistliche Leiter schenkt, wo Pastoren oder Älteste getötet wurden oder fliehen mussten.
  • dass die Christen Vergebung aussprechen können und keine Rache bei ihren muslimischen Nachbarn suchen, für das, was ihnen angetan wurde.

Danken wir …

  • dass etwa 15.000 Personen Lebensmittel und andere lebensnotwendige Hilfen von Open Doors erhalten konnten.
  • für Gottes Schutz während der Verteilung der Nothilfepakete.
  • dass viele Christen berichten, wie diese schreckliche Situation sie in ihrem Glauben stärkt und ihre Beziehung zu Gott erneuert wurde.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.