Länderprofil Kamerun

Kamerun

44
Weltverfolgungsindex
2022
Flagge Kamerun
Hauptreligion
Christlicher Glaube
Offizielle Staatsform
Präsidialrepublik
Platz Vorjahr
42
Karte Kamerun
Christen
16,37
Bevölkerung
26.61
Islamische Unterdrückung
Diktatorische paranoia
Organisiertes Verbrechen und Korruption
Privatleben: 8.800
Familienleben: 7.600
Gesellschaftliches Leben: 12.600
Leben im Staat: 7.200
Kirchliches Leben: 13.100
Auftreten von Gewalt: 15.400

Länderprofil Kamerun

Position auf dem Weltverfolgungsindex

Platz 44 / 65 Punkte (WVI 2021: Platz 42 / 64 Punkte)

Berichtszeitraum: 1. Oktober 2020 – 30. September 2021

Überblick

Obwohl die Bevölkerung Kameruns zu über 60 Prozent aus Christen besteht, wird der Übertritt vom Islam zum christlichen Glauben in den mehrheitlich muslimischen Gebieten massiv behindert, da die Bewohner dieser Gebiete sich zunehmend radikalisieren. In solchen Gebieten können ehemalige Muslime nicht einmal mit Familienangehörigen über ihren neuen Glauben sprechen und christliche Konvertitinnen werden oft mit einem Nichtchristen zwangsverheiratet. Christliche Frauen laufen Gefahr, von Boko Haram entführt zu werden. Die sogenannte „Anglophone Krise“, ein Konflikt in den englischsprachigen Regionen des Landes, hat der Situation der Christen in Kamerun eine weitere Dimension verliehen. Infolge der seit Jahren andauernden Krise ist das Betätigungsfeld der Kirche stark eingeschränkt. Seitdem die Regierung die englischsprachigen Separatisten bekämpft, hat sich die Sicherheit im Norden des Landes, wo Boko Haram aktiv ist, verschlechtert.

Länderprofil als PDF

Das folgende Länderprofil ist ein übersetzter Auszug aus dem Country Dossier von World Watch Research, der Forschungsabteilung von Open Doors. Das vollständige Dossier auf Englisch sowie das gekürzte Länderprofil auf Deutsch (beides als PDF) finden Sie hier zum Download.

Country Dossier als PDF

Länderprofil als PDF

1. Hintergrund

Kamerun wird seit 1982 von Präsident Paul Biya regiert. Journalisten und Oppositionelle laufen Gefahr, schikaniert und inhaftiert zu werden, zudem ist Korruption an der Tagesordnung. Das Land umfasst sowohl französischsprachige als auch englischsprachige Regionen. Die englischsprachigen Regionen (Nord-Ouest und Sud-Ouest) befinden sich seit 2016 im Bürgerkrieg. Dieser nahm seinen Anfang mit Protesten englischsprachiger Anwälte und Lehrer, die sich in der Zentralregierung nur mangelhaft vertreten sahen. Die Regierung antwortete mit Gewalt, unter anderem mit Folter, willkürlichen Verhaftungen und Ermordungen. Dies führte zur Bildung nichtstaatlicher bewaffneter Gruppen, heizte separatistische Bestrebungen an und führte zur Vertreibung einer halben Million Menschen aus ihrer Heimat. Die Kämpfe zwischen den Sicherheitskräften der Regierung und militanten Separatisten dauern an. Christen werden sowohl von den Regierungstruppen als auch von den Separatisten angegriffen, wenn sie nicht für eine Seite Partei ergreifen. Zudem treibt die islamisch-extremistische Gruppe Boko Haram im Norden des Landes in der Region Extrême-Nord an der Grenze zu Nigeria ihr Unwesen. Boko Haram nutzt Schwachstellen im Sicherheitsnetz aus und greift Christen an, da sich die Regierung auf die Bekämpfung der Separatisten konzentriert.

Weltanschauungen

Anhänger

%

Christen

16.366.000

61,5

Muslime

5.448.000

20,5

Buddhisten

520

0,0

Anhänger ethnischer Religionen

4.502.000

16,9

Juden

71

0,0

Bahai

66.400

0,2

Atheisten

51.000

0,2

Agnostiker

164.000

0,6

Andere

16.130

0,1

2. Gibt es regionale Unterschiede?

Übergriffe auf Christen gibt es vor allem in Gebieten, in denen Gewalt herrscht, wie in der Region Extrême-Nord, wo Boko Haram weiterhin Angriffe verübt, und in den Regionen Nord-Ouest und Sud-Ouest, wo sich die Anglophone Krise ausweitet. Die muslimische Bevölkerung lebt vor allem im Norden. Christliche Bevölkerungsgruppen sind in den südlichen und westlichen Regionen angesiedelt.

3. Was sind die stärksten Triebkräfte der Verfolgung?

Islamische Unterdrückung

In der nördlichen Region Adamaoua und in einigen östlichen Regionen sind vor allem christliche Konvertiten von islamischer Unterdrückung betroffen. Menschen, die den christlichen Glauben angenommen haben, erleben Menschenrechtsverletzungen von ihrer Familie und ihrem sozialen Umfeld und werden zur Rückkehr zum Islam gedrängt. Militante Gruppen wie Boko Haram stellen eine ständige Bedrohung für Leben und Sicherheit dar. Sie sind für die Vertreibung vieler Christen verantwortlich, was dazu geführt hat, dass das friedliche Verhältnis zwischen Christen und Muslimen im heutigen Kamerun anfängt zu bröckeln.

Diktatorische Paranoia

Das Regime von Präsident Paul Biya ist für politische Verhaftungen und Morde an Christen verantwortlich, von denen viele nicht mit seiner Herrschaft einverstanden sind. Dies ist vor allem in den englischsprachigen Regionen der Fall, da dort die Unabhängigkeitsbewegung aktiv ist.

Organisiertes Verbrechen und Korruption

Kamerun ist eines der korruptesten Länder der Welt. Im Norden können korrupte Amtsträger bestochen werden, sodass Christen den Angriffen von extremistisch-islamischen Gruppen schutzlos ausgeliefert sind.

Unterdrückung durch den Clan oder Stamm

Ein großer Teil der Bevölkerung hält an traditionellen Glaubenssystemen fest. In Gebieten, wo sich Christen solchen Praktiken widersetzen, müssen sie damit rechnen, dass ihre Rechte beschnitten werden.

Konfessioneller Protektionismus

Die traditionellen Konfessionen sind auf die Aktivitäten neuer christlicher Gruppen nicht gut zu sprechen. Im Jahr 2018 beispielsweise riefen die evangelischen, baptistischen und katholischen Kirchen des Landes die Regierung dazu auf, eine Reihe von Pfingstkirchen zu schließen.

Eine vollständige Übersicht aller im Land wirksamen Triebkräfte finden Sie im ungekürzten, englischen Länderprofil.

4. Welche Christen sind von Verfolgung betroffen?

Christen aus traditionellen Kirchen

Römisch-katholische Christen (die über 44 Prozent der christlichen Bevölkerung ausmachen) und einige protestantische Konfessionen werden von der Regierung in ihrer Autonomie beschnitten. Sie werden gelegentlich Opfer der Gewalt von Boko Haram.

Christen anderer religiöser Herkunft (Konvertiten)

Menschen, die vom Islam zum christlichen Glauben konvertieren, erfahren in den mehrheitlich muslimischen Regionen von ihrer Familie und ihrem sozialen Umfeld den stärksten Druck und die meiste Gewalt. Diese Christen werden nicht nur von ihren Familien dazu gedrängt, zum Islam zurückzukehren, sie sind auch durch die Gruppe Boko Haram bedroht, deren Kämpfer sie töten wollen. Viele Christen muslimischer Herkunft ziehen daher in andere Teile des Landes um, die ihnen mehr Sicherheit bieten. Christen, die von einer ethnischen Religion zum christlichen Glauben konvertiert sind, sind ebenfalls dem Druck ihres sozialen Umfelds ausgesetzt, wenn auch weniger stark.

Christen aus protestantischen Freikirchen

Im Norden Kameruns stoßen Baptisten und Pfingstgemeinden auf Widerstand, wenn sie das Evangelium weitergeben oder versuchen, Christen muslimischer Herkunft in ihre Gemeinden zu integrieren. Einigen Kirchen wurde mit Schließung gedroht, weil sie die Regierung kritisierten. Andere Gemeinden haben sich auf die Seite der Regierung gestellt und im Zeitraum der Wahlen für die Regierungspartei geworben und Gelder mobilisiert.

5. Wie erfahren Christen Druck und Gewalt?

Betroffene Lebensbereiche und Auftreten von Gewalt

Privatleben 8.8
Familienleben 7.6
Gesellschaftliches Leben 12.6
Leben im Staat 7.2
Kirchliches Leben 13.1
Auftreten von Gewalt 15.4

 

Die Summe der Wertungen aller sechs Bereiche (die maximale Punktzahl beträgt jeweils 16,7) ergibt die Gesamtpunktzahl und somit die Platzierung auf dem Weltverfolgungsindex. Das Verfolgungsmuster zeigt das Ausmaß von Druck und Gewalt, welche durch das Zusammenwirken der Triebkräfte hervorgerufen werden.

Privatleben

Christen muslimischer Herkunft müssen ihren neuen Glauben oft verheimlichen. Sich zu versammeln, ist für sie sehr riskant, ebenso wie der Besitz einer Bibel oder christlicher Literatur.

Familienleben

Im Falle einer Scheidung haben Christen muslimischer Herkunft keinen Anspruch auf das Sorgerecht für ihre Kinder, wenn ihr ehemaliger Ehepartner Muslim ist. Davon sind vor allem die Frauen im Norden des Landes betroffen. Durch den Glaubenswechsel zum christlichen Glauben kann auch das Recht auf das Erbe verloren gehen. In mehreren Fällen mussten sich verheiratete Konvertitinnen zwischen ihrem Ehemann und ihrem Glauben entscheiden, sodass es zu Zwangsscheidungen kam.

Gesellschaftliches Leben

Christen muslimischer Herkunft werden in abgelegenen Gebieten im Norden des Landes von ihrem sozialen Umfeld schikaniert und bedroht. Sie werden sowohl im Bildungswesen als auch im Beruf diskriminiert und stehen unter strenger Beobachtung durch staatliche Geheimdienste, was dazu führt, dass sie sich selbst zensieren.

Leben im Staat

Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist eingeschränkt, da die Regierung empfindlich auf vermeintliche oder tatsächliche Kritik reagiert. In so einem Fall kann es passieren, dass sie das Internet sperrt oder Betroffene verhaften lässt. Vor allem im Norden gehen die Sicherheitskräfte und die Streitkräfte straffrei aus, wenn sie willkürlich Zivilisten verhaften, foltern oder töten.

Kirchliches Leben

Zusammenstöße zwischen den Regierungstruppen und Separatisten haben christliche Aktivitäten in den englischsprachigen Provinzen unterbrochen. Für neue Kirchen ist es schwierig, sich bei der Regierung registrieren zu lassen. So arbeiten viele von ihnen ohne Registrierung. Das wird zwar selten geahndet, die fehlende Registrierung kann jedoch als Druckmittel eingesetzt werden, um einer Kirche mit der Schließung zu drohen, wenn die Regierung der Ansicht ist, dass die betroffene Kirche sie politisch nicht unterstützt hat.

Beispiele für Auftreten von Gewalt

  • Im Januar 2021 wurden bei einem Selbstmordattentat in dem christlich geprägten Ort Mozogo in Extrême-Nord mindestens 13 Menschen getötet, nachdem bewaffnete Kämpfer den Ort überfallen hatten.
  • Im August 2021 eröffneten bewaffnete Männer während des Sonntagsgottesdienstes in einer Kirche das Feuer. Bei diesem Anschlag im Ort Bali in Nord-Ouest wurde eine Person getötet und der Pastor verwundet.

6. Entwicklung in den letzten 5 Jahren

Jahr

Platzierung

Punktzahl

2022

44

64,63

2021

42

63,99

2020

48

59,98

2019

56

53,81

2018

-

-

Der Anstieg der Punktzahl um einen Punkt im Weltverfolgungsindex 2022 ist auf eine Zunahme des Drucks im Bereich des kirchlichen Lebens zurückzuführen. Diese ist durch den Konflikt in den englischsprachigen Regionen, die Aktivitäten von Boko Haram im Norden des Landes und generell durch die diktatorische Paranoia bedingt.

7. Sind Frauen und Männer unterschiedlich von Verfolgung betroffen?

Frauen: Auch wenn es sich bei Kamerun um ein säkulares Land handelt, hat die Region Extrême-Nord unter der Gewalt von Boko Haram zu leiden. Christliche Frauen und Mädchen werden regelmäßig verschleppt, zwangsverheiratet, vergewaltigt und zur Zwangsarbeit gezwungen. Sie werden unter extremen Druck gesetzt, ihrem Glauben abzuschwören, und einige Mädchen werden zu Selbstmordattentaten gezwungen. Christliche Konvertitinnen aus traditionellen afrikanischen Religionen oder mit muslimischer Herkunft werden von ihren Familien und dem sozialen Umfeld unter Druck gesetzt. Oft sind sie von ihren Ehemännern oder Vätern abhängig und werden unter Hausarrest gestellt oder mit einem Nichtchristen zwangsverheiratet. Verheirateten Konvertitinnen droht die Scheidung, der Verlust des Sorgerechts für ihre Kinder und der Verlust des Erbes.

Männer: In den nördlichen Regionen stellt Boko Haram eine große Bedrohung für christliche Männer und Jungen dar, insbesondere für Gemeindeleiter. Männer werden entführt, zur Zwangsarbeit eingesetzt, gefoltert und von den Milizen zwangsrekrutiert. Der Konflikt in den englischsprachigen Regionen hat ebenfalls zur Instabilität beigetragen und viele Menschen, darunter auch Christen, in die Flucht getrieben. Christen werden auch bei der Vergabe von Arbeitsplätzen diskriminiert, ihre Geschäfte werden boykottiert, und sie werden von Regierungsbeamten schikaniert, wenn sie sich gegen Korruption aussprechen. Christliche Familien werden dadurch in wirtschaftlicher, finanzieller und psychischer Hinsicht in Mitleidenschaft gezogen. Männer, die anfangen, Jesus Christus nachzufolgen, werden von ihren Familien und ihrem sozialen Umfeld unter Druck gesetzt. Häufig werden sie verstoßen und ihnen wird das Erbe verweigert.

8. Verfolgung anderer religiöser Gruppen

Alle religiösen Gruppen, die die Regierung nicht offen unterstützen, müssen mit Verstößen gegen ihre Rechte rechnen. In Gebieten, in denen Christen in der Mehrheit sind, werden Muslime ausgegrenzt, weil die Menschen sie als mögliche Sympathisanten von Boko Haram ansehen.

9. Gebetsanliegen

Bitte beten Sie für Kamerun:

  • Dass Kameruns Regierung konkrete Maßnahmen ergreift, um gefährdete Gemeinschaften im Land zu schützen.
  • Dass Gemeindeleiter in der nördlichen Region Kameruns Gottes Weisheit und Kraft bekommen für ihren Dienst an den Verfolgten, Vertriebenen und Traumatisierten.
  • Für Weisheit und gutes Entscheidungsvermögen der lokalen Partner von Open Doors bei der Bestimmung und Umsetzung von Wegen, wie sie der verfolgten Gemeinde dienen können.

Kamerun: Informieren und helfen

Meldungen

Aktuelle Meldungen zu Kamerun

Lesen Sie hier aktuelle Nachrichten und persönliche Berichte verfolgter Christen aus den Ländern des Weltverfolgungsindex, und abonnieren Sie unsere kostenlosen Formate.

Beten

Beten

Gebet ist das Erste, um das verfolgte Christen uns bitten und ist daher essenzieller Teil unseres Dienstes. Erfahren sie hier, wie sie konkret für verfolgte Christen beten können.

Spenden

Spenden

Ohne Ihren Einsatz wäre unser weltweiter Dienst nicht möglich. Ihre finanzielle Unterstützung macht einen Unterschied im Leben verfolgter Christen!