Länderprofil Sudan

Sudan

13
Weltverfolgungsindex
2022
Flagge Sudan
Hauptreligion
Islam
Offizielle Staatsform
Präsidialrepublik
Platz Vorjahr
13
Karte Sudan
Christen
1,98
Bevölkerung
44.59
Islamische Unterdrückung
Diktatorische paranoia
Organisiertes Verbrechen und Korruption
Privatleben: 13.400
Familienleben: 13.400
Gesellschaftliches Leben: 14.300
Leben im Staat: 13.600
Kirchliches Leben: 15.700
Auftreten von Gewalt: 8.500

Länderprofil Sudan

Position auf dem Weltverfolgungsindex

Platz 13 / 79 Punkte (WVI 2021: Platz 13 / 79 Punkte)

Berichtszeitraum: 1. Oktober 2020 – 30. September 2021

Überblick

Die Situation der Christen im Sudan ist derzeit durch drei Dinge gekennzeichnet. Erstens: die Wahrnehmung und die Zusicherung, dass die sudanesische Regierung von den alten repressiven Gesetzen und Maßnahmen abgerückt ist, wobei es jedoch an der Umsetzung mangelt. Laut einheimischen Experten spiegelt die internationale Berichterstattung über den Sudan die Realität vor Ort nicht wider. Zweitens: Die Wahrnehmung von Christen in der Bevölkerung hat sich seit dem Sturz des al-Bashir-Regimes nicht geändert. Christen trauen sich nicht, über ihren Glauben zu sprechen, weil sie befürchten, von extremistischen Gruppen angegriffen zu werden. Christliche Konvertiten und insbesondere ethnische afrikanische Christen sehen sich mit starker Verfolgung konfrontiert. Drittens: Die Dschandschawid-Milizen sind immer noch sehr aktiv im Land, was den Druck und die Angst noch verstärkt.

Länderprofil als PDF

Das folgende Länderprofil ist ein übersetzter Auszug aus dem Country Dossier von World Watch Research, der Forschungsabteilung von Open Doors. Das vollständige Dossier auf Englisch sowie das gekürzte Länderprofil auf Deutsch (beides als PDF) finden Sie hier zum Download.

Country Dossier als PDF

Länderprofil als PDF

1. Hintergrund

Der Sudan ist eines der komplexesten Länder in Afrika. Die Darfur-Krise, die zur Anklage des ehemaligen Präsidenten al-Bashir und anderer hochrangiger Regierungsvertreter vor dem Internationalen Strafgerichtshof führte, der Bürgerkrieg, der zur Unabhängigkeit des Südsudan führte, und die Notlage des Nuba-Volkes haben das Bild des Sudan auf der internationalen Bühne geprägt. 2011 wurde der Südsudan ein unabhängiger Staat.

Im April 2019 wurde Präsident Omar al-Bashir abgesetzt und eine neue Übergangsregierung eingesetzt, die in den nächsten drei bis vier Jahren den Weg zur Demokratie ebnen sollte. Der Übergangsrat wurde von der Armee geleitet und sollte von einer zivilen Übergangsführung abgelöst werden, bis Wahlen abgehalten werden könnten. Dieser Prozess wurde jedoch unterbrochen, als das Militär am 25. Oktober (nur wenige Wochen nach Ende des Berichtszeitraums des Weltverfolgungsindex 2022) einen Staatsstreich durchführte, der zu wochenlangen Unruhen führte, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch nicht abgeklungen waren.

Demographisch gesehen ist das Land mehrheitlich muslimisch geprägt und Christen werden seit Jahrzehnten systematisch verfolgt. Unter dem früheren Präsidenten al-Bashir verfolgten die Religionspolizei und bewaffnete islamische Milizen Christen. Das System war hinsichtlich der Religionsfreiheit so repressiv, dass der Sudan vom US-Außenministerium mehr als zwei Jahrzehnte lang als „besonders besorgniserregendes Land“ eingestuft wurde. Außerdem gibt es verschiedene bewaffnete Gruppen im Land. Die Änderung der Politik durch die Übergangsregierung hat nicht zu einer Änderung der Einstellung in der Gesellschaft geführt. Der Großteil der Bevölkerung sieht den Islam als integralen Bestandteil der sudanesischen nationalen Identität.

Weltanschauungen

Anhänger

%

Christen

1.984.000

4,4

Islam

40.989.000

91,9

Hindus

850

0,0

Buddhisten

940

0,0

Anhänger ethnischer Religionen

1.137.000

2,5

Juden

50

0,0

Bahai

2.700

0,0

Atheisten

66.700

0,1

Agnostiker

410.000

0,9

Andere

1.900

0,0

2. Gibt es regionale Unterschiede?

Als der Sudan 1956 unabhängig wurde, konzentrierte sich die überwiegend muslimische arabische Bevölkerung auf den Norden des Landes. Der arabisch geführten Regierung gelang es nicht, ein föderales System zu schaffen, das auch die Animisten und Christen im Süden integrierte. Das führte zum Bürgerkrieg. In den 1980er-Jahren wurde landesweit die Scharia eingeführt, was zu öffentlichen Auspeitschungen für vorehelichen Sex und Alkoholkonsum sowie zu Amputationen bei Diebstahl führte. Nach jahrzehntelangem Krieg führte eine Friedenskonferenz schließlich zum Unabhängigkeitsreferendum des Südsudan im Jahr 2011. Dennoch leben innerhalb der sudanesischen Grenzen nach wie vor große Minderheiten von nichtarabischen Nichtmuslimen. Diese Gruppen konzentrieren sich auf den Süden und bestehen zum größten Teil aus christlichen ethnischen Afrikanern. In Gebieten wie den Nuba-Bergen, wo sich Regierungstruppen und Rebellengruppen bekämpfen, wurden Kirchen zerstört und viele Christen wahllos angegriffen.

3. Was sind die stärksten Triebkräfte der Verfolgung?

Islamische Unterdrückung

Die Ideologie der Muslimbruderschaft hatte großen Einfluss auf die sudanesische Regierung, seit Präsident al-Bashir 1989 durch einen Putsch an die Macht kam. In der Folgezeit strebte das Regime die Bildung eines islamischen Staates auf Kosten anderer religiöser Gruppen im Land an. Es wurde beschuldigt, extremistisch-islamische Kämpfer zu unterstützen (und es gewährte Osama Bin Laden Zuflucht), Terrorismus zu fördern und zu beherbergen und Waffenhandel zu betreiben.

Diktatorische Paranoia

Seit der Erlangung der Unabhängigkeit vor mehr als sechs Jahrzehnten kämpft der Sudan um die Aufrechterhaltung der zivilen Ordnung. Während sich der Unabhängigkeitskonflikt mit dem Süden endlich seinem Ende zu nähern scheint, geht die Darfur-Krise, ein multipolarer Bürgerkrieg zwischen regierungsfreundlichen und regierungsfeindlichen Milizen, weiter. In der Vergangenheit haben führende Politiker der Regierung hetzerische antiwestliche Rhetorik als Mittel zur Stärkung des Regimes in Khartum eingesetzt. Dies hat zu einer Zunahme von gegen Christen gerichteter Gewalt geführt, da die Regierung Christen als Agenten des Westens betrachtet.

Organisiertes Verbrechen und Korruption

Unter Präsident al-Bashir setzte die sudanesische Regierung alle verfügbaren Mittel ein, um an der Macht zu bleiben, einschließlich der Mobilisierung von Stammesmilizen. Viele dieser Milizen begingen Menschenrechtsverletzungen, darunter auch Menschenhandel mit Nichtarabern, um vom Konflikt zu profitieren. Christen, die als fremd und als Bedrohung für die Nation angesehen wurden, wurden von diesen islamistischen Gruppen mit besonderer Brutalität angegriffen.

Unterdrückung durch den Clan oder Stamm

Die sudanesische Bevölkerung setzt sich aus etwa 19 verschiedenen ethnischen Gruppen zusammen, die im Norden überwiegend arabischen und im Süden afrikanischen Ursprungs sind. Die arabisch geprägten Stämme haben seit der Unabhängigkeit eine Politik der islamischen und arabischen Überlegenheit und des Nationalismus verfolgt.

Eine vollständige Übersicht aller im Land wirksamen Triebkräfte finden Sie im ungekürzten, englischen Länderprofil.

4. Welche Christen sind von Verfolgung betroffen?

Ausländische Christen und Arbeitsmigranten

Ausländische Christen und Arbeitsmigranten werden gezwungen, ihre Kirchen zu schließen. Diese Christen stammen hauptsächlich aus westlichen Ländern und dem Südsudan. Ihren Kirchen wurde die Registrierung verweigert und viele wurden abgerissen. Manche dieser ausländischen Christen wurden ohne ordentlichen Gerichtsprozess verhaftet und eingesperrt.

Christen aus traditionellen Kirchen

Christen aus traditionellen Kirchen wie der Koptisch-Orthodoxen und der Römisch-Katholischen Kirche erleben Verfolgung sowohl aufgrund von islamischer Unterdrückung als auch von diktatorischer Paranoia. Der frühere Präsident al-Bashir verfolgte eine Politik der Zerstörung von Kirchengebäuden, darunter auch Kirchen, die den traditionellen christlichen Gemeinschaften gehörten.

Christen anderer religiöser Herkunft (Konvertiten)

Diese Gruppe, die hauptsächlich aus Christen muslimischer Herkunft besteht, erlebt den stärksten Druck und die heftigste Gewalt.

Christen aus protestantischen Freikirchen

Sudanesische Christen, die baptistischen, evangelikalen und pfingstlerischen Denominationen angehören, sind mit Verfolgung in Form von islamischer Unterdrückung und diktatorischer Paranoia konfrontiert. Diese Gruppe von Christen muss auch am ehesten damit rechnen, dass ihre Kirchen geschlossen werden.

5. Wie erfahren Christen Druck und Gewalt?

Betroffene Lebensbereiche und Auftreten von Gewalt

Privatleben 13.4
Familienleben 13.4
Gesellschaftliches Leben 14.3
Leben im Staat 13.6
Kirchliches Leben 15.7
Auftreten von Gewalt 8.5

 

Die Summe der Wertungen aller sechs Bereiche (die maximale Punktzahl beträgt jeweils 16,7) ergibt die Gesamtpunktzahl und somit die Platzierung auf dem Weltverfolgungsindex. Das Verfolgungsmuster zeigt das Ausmaß von Druck und Gewalt, welche durch das Zusammenwirken der Triebkräfte hervorgerufen werden.

Privatleben

Christen vermeiden es aus Sicherheitsgründen, mit ihrem sozialen Umfeld offen über ihren Glauben zu sprechen. Dies kann zur Verhaftung durch die Regierung oder zu Angriffen durch militante Islamisten führen. Dieser soziale Druck wird durch die ständige Überwachung durch das Umfeld und die Polizei noch verstärkt. Die Aufbewahrung von christlichen Materialien, wie beispielsweise Bibeln, birgt erhebliche Risiken, insbesondere für christliche Konvertiten in einer muslimischen Familie. Wenn sie entdeckt werden, werden sie unter enormen Druck gesetzt, zum Islam zurückzukehren. Weigern sie sich, kann das zum Verlust von Eigentum, zum Ausschluss aus der Gemeinschaft und zu weiteren Gewalttaten führen.

Familienleben

Im Sudan eine christliche Familie zu gründen, ist angesichts des Drucks durch Regierung und soziales Umfeld und der von der Gesellschaft ausgehenden Gewalt schwierig. Da Christen in der Minderheit sind und Muslime stark darauf bestehen, dass bestimmte soziale Normen eingehalten werden, wird von Christen, die Muslime heiraten, erwartet, dass sie zum Islam konvertieren. Christliche Kinder werden oft aufgrund des Glaubens ihrer Familie schikaniert, und Christen muslimischer Herkunft, die ihre Kinder christlich erziehen, können das Sorgerecht für sie verlieren. Außerdem schreibt die Regierung vor, dass in den Schulen Islamunterricht erteilt wird.

Gesellschaftliches Leben

Der soziale Druck auf die Christen im Sudan ist immens. Die Gesetze zur öffentlichen Ordnung in Khartum beruhen weitgehend auf der strengen Auslegung des islamischen Rechts vonseiten der Regierung. Sie verbieten das Tragen „unpassender“ Kleidung und andere „Verletzungen des Ehrgefühls, des Ansehens und der öffentlichen Moral“. Es ist bekannt, dass die Polizei unter diesem Vorwand Christen schikaniert und willkürlich wegen angeblicher Verstöße verhaftet. Christliche Gemeinschaften haben Schwierigkeiten, Zugang zu gemeinschaftlich genutzten Ressourcen (wie sauberem Trinkwasser) zu erhalten. Dies gilt insbesondere außerhalb der städtischen Gebiete. Die allgemeine Einstellung in der Gesellschaft und der Regierung ist, dass sudanesische Bürger Muslime sein sollten. Die ehemalige Regierung nutzte alle verfügbaren Möglichkeiten, um Christen zu benachteiligen und zu bestrafen, indem sie sie daran hinderte, die öffentlichen Ressourcen zu nutzen. Die Christen in den Nuba-Bergen und anderen Gebieten im Süden des Landes sind Luftangriffen der Regierungstruppen ausgesetzt. Es ist auch bekannt, dass staatlich geförderte Milizen Hausdurchsuchungen durchführen, um Christen aufzuspüren.

Leben im Staat

Christen – besonders aus dem Südsudan und westliche Missionare – werden häufig vom staatlichen Sicherheitsdienst überwacht. Es besteht die große Hoffnung, dass sich dies ändern wird, wie von der Übergangsregierung angekündigt. Behinderungen und Verbote treten auf, wenn Organisationen als kritisch gegenüber staatlichen Institutionen wahrgenommen werden oder die evangelistische Wirkung ihrer Arbeit offen kommunizieren. Viele internationale Nichtregierungsorganisationen werden aus dem Land verbannt, wenn sie als christlich bekannt sind.

Kirchliches Leben

Die Kirchen im Sudan stehen unter erheblichem Druck seitens der Behörden und der Gesellschaft im Allgemeinen. Zudem mischen sich sudanesische Beamte ständig in die Ernennung religiöser Leiter ein. Christen werden von den Behörden und Mobs daran gehindert, Kirchen zu bauen und zu unterhalten. Wenn Christen versuchen, Reparaturen an Kirchen ohne die Zustimmung der Regierung vorzunehmen, droht ihnen Gewalt. Mehrere Angriffe sind von Dorfvorstehern zu verantworten, die die Bevölkerung zu Unruhen, Bombenanschlägen und Angriffen auf Christen und Kirchen anstacheln. Solche Formen der Gewalt gibt es häufiger in abgelegenen Gebieten. Die sudanesische Infrastruktur macht es extrem schwierig, diese Gebiete mit Hilfsgütern zu erreichen oder internationale Beobachter zu entsenden, was es den Tätern ermöglicht, Gewalt ungestraft auszuüben.

Beispiele für Auftreten von Gewalt

  • Am 3. Januar 2021 wurde ein Kirchengebäude der Sudanese Church of Christ (SCOC) in Tamboul im Bundesstaat al-Dschazira niedergebrannt.
  • Im Februar 2021 wurden Christen, die gegen das Abbrennen der SCOC-Kirche im Januar protestierten, von maskierten Männern verprügelt.

6. Entwicklung in den letzten 5 Jahren

Jahr

Platzierung

Punktzahl

2022

13

79,00

2021

13

78,91

2020

7

85,40

2019

6

86,53

2018

4

86,64

Die Wertung für den Sudan liegt bei 79 Punkten, der gleichen Bewertung wie im Weltverfolgungsindex 2021. In diesem Weltverfolgungsindex 2021 war die Wertung des Landes gegenüber 2020 um 6 Punkte niedriger. Dies war vor allem auf die Veränderungen im politischen und rechtlichen Rahmen durch die Übergangsregierung zurückzuführen. Dieses Jahr hat sich die Gesamtwertung jedoch nicht weiter verbessert, obwohl der Wert für Gewalt um 0,5 Punkte zurückgegangen ist. Der durchschnittliche Druck auf Christen und Kirchen erreicht immer noch ein extrem hohes Ausmaß. Die Kirchen, die zur Schließung gezwungen worden waren, sind nicht wieder geöffnet worden. Christen werden immer noch in vielerlei Hinsicht ihrer Rechte beraubt, und die Regierung ist weiterhin gerichtlich gegen bestimmte Kirchenleiter vorgegangen.

7. Sind Frauen und Männer unterschiedlich von Verfolgung betroffen?

Frauen: Unter der Übergangsregierung hat es positive Veränderungen für die Rechte und Sicherheit von Frauen gegeben. Im Juli 2020 wurde angekündigt, dass man das Apostasiegesetz abschaffen werde, dass Frauen künftig nicht mehr die Erlaubnis eines männlichen Verwandten benötigen würden, um zu reisen, und dass Genitalverstümmelung verboten würde. Ungeachtet dieser positiven Entwicklungen stehen Christinnen, insbesondere christliche Konvertitinnen, weiterhin vor enormen Herausforderungen. Sie sind von Vergewaltigung, Zwangsheirat und häuslicher Gewalt bedroht. Christinnen muslimischer Herkunft können zu Hause isoliert werden, um die „Schande“ der Konversion für die Familie zu verringern.

Männer: Männer und Jungen werden nach wie vor in Milizen zwangsrekrutiert und zum Kampf gezwungen. Die sudanesische Regierung nimmt männliche Christen unter verschiedenen falschen Anschuldigungen ebenfalls ins Visier, darunter „Terrorismus“. Gemeindeleiter sind die häufigsten Ziele, und die Sicherheitskräfte der Regierung überwachen ihre Aktivitäten täglich. Christliche Männer und Jungen, insbesondere christliche Konvertiten, sind bedroht von Schlägen, Inhaftierung, Tötung, Belästigung am Arbeitsplatz und Vertreibung. Konvertiten können aus ihrem Haus geworfen und von ihren Familien verstoßen werden. Andere sehen sich aufgrund des Verfolgungsdrucks gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen.

8. Verfolgung anderer religiöser Gruppen

Andere religiöse Minderheiten wie die jüdische Gemeinschaft stehen im Sudan ebenfalls ernsthaften Herausforderungen gegenüber. Sie werden von politischen und religiösen Leitern über das Fernsehen und andere Medien angegriffen. Die Gemeinschaft der Bahai ist im Sudan nicht anerkannt und kann nur im Geheimen arbeiten. Auch die Zeugen Jehovas sind Schikanen ausgesetzt. Schiitischen Muslimen ist es nicht erlaubt, Gottesdienste abzuhalten. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass jede religiöse Gruppe außer sunnitischen Muslimen vor außerordentlichen Herausforderungen steht, ihren Glauben zu leben.

9. Gebetsanliegen

Bitte beten Sie für den Sudan:

  • Nach dem Sturz des Diktators Omar al-Baschir im April 2019 leitete die Übergangsregierung unter Premierminister Abdalla Hamdok Reformen ein. Beten Sie, dass die positiven Veränderungen trotz des Militärputsches Ende Oktober 2021 beibehalten werden.
  • Beten Sie, dass die Christen trotz aller Herausforderungen weiter im Glauben wachsen und mutig anderen von Jesus erzählen können.
  • Beten Sie um Schutz für sudanesische Christen mit muslimischem Hintergrund und bitten Sie, dass sie die Kraft haben, dem Widerstand ihrer Familien und ihres Umfelds standzuhalten.
  • Beten Sie, dass christliche Frauen im Sudan vor sexueller Gewalt geschützt werden und dass sie in der Lage sind, ihrem Umfeld die Liebe Jesu zu zeigen.